Kleid in Wickeloptik aus nur 1 Meter Stoff

Wie das halt so ist, wenn man irgendwohin eingeladen wird, wo man sich etwas schicker anziehen darf, guckt man vielleicht ganz kurz mal in den Kleiderschrank, was da so hängt... Aber letzten Endes entscheidet man, dass das alles nicht adäquat ist, und durchstöbert noch den Stoffvorrat oder zieht wohlmöglich durch die Stoffläden.
Prinzipiell passiert das meistens so knapp wie nur möglich vor dem Event...
Ausnahmsweise habe ich dieses Kleid aber nicht am Vorabend wie sonst genäht, sondern bereits gute drei Tage vorher! 
Ursprünglich hatte ich mir das Kleid ein wenig anders vorgestellt, aber manchmal funktionieren die fixen Ideen nicht so, und dann wird halt weiterentwickelt...


Zu Beginn wollte ich die Taille eigentlich mit einem Gummi raffen. Aber angekräuselter, überlappender Rock und Gummilitze sehen einfach nicht gut aus. Außerdem habe ich das Oberteil dann noch etwas gekürzt.
Um doch etwas Taillierung reinzubringen, war ich bei meinem Nähladen um die Ecke und habe mir noch fix Haken und Öse gekauft.


Da ich keinerlei Abnäher beim Vorderteil gemacht habe, fällt der Rücken etwas länger. Ich tue mich ja immer etwas schwer damit, die Taille zu treffen, aber die finde ich im Rücken dieses mal echt super.


Da ich durch das Umnähen des Ausschnitts den Stoff ein wenig ausgeleiert hatte, musste ich das genähte Kleid nochmal waschen. Ich glaube, dadurch hat sich das Oberteil minimal verkürzt. Jedenfalls hatte ich die Taille nicht so hoch in Erinnerung während der Anprobe.


Zu Beginn hatte ich keine Ärmel vorgesehen, da es ja ein Sommerkleid werden sollte. Da ich aber schon ein graues, Etuikleid in ähnlicher Länge besitze, wollte ich dann doch ein bisschen was anderes schaffen.


Ganz optimal ist es übrigens noch nicht ;) Ich musste aus wirklich wenig Stoff den Rock rausquetschen. Beim Gehen "öffnet" sich der Rock daher hin und wieder... sehr...
Ich hatte zur Sicherheit noch was drunter, damit nicht jeder bis zur Unterwäsche gucken konnte... 
Ich denke, wenn man mehr Stoff hat und den Rock mit größerer Rundung zuschneidet, dann fällt mehr Stoff in Falten an den Beinen herunter.

Genäht ist das Kleid in etwa 2-3 Stunden.

Gedanken zu Etiketten...

Vielleicht ist euch im Post von gestern eins meiner neuen Etiketten aufgefallen... Diese wurden mir freundlicherweise von ikastetikett zur Verfügung gestellt. 


Anscheinend bin ich gereift und habe beim neuen Logo auf den aussagekräftigen Punkt verzichtet? Dafür aber die Großbuchstaben gewählt... Die schreien ja förmlich von selbst... Irgendwo muss man ja Balance halten...


Dabei handelt es sich nicht um einzelne Label im klassischen Sinn sondern um Namensbänder, die quasi am Stück geliefert werden. Wie lang das Band im Endeffekt sein soll, kann man noch ein wenig durch das Umbügeln der Enden regeln. 
Entschieden hatte ich mich für eine Kombination aus Dunkelgrau und Silberfaden, und Beige mit weißer Schrift.


Damit die Schnippis von allen Seiten Auskunft über den Urheber geben, habe ich bei der beigen Variante den Namen zweimal geschrieben, getrennt von zwei Leerzeichen.
Ziemlich interessant finde ich übrigens auch die Variante mit dem Stempel
Vor Jahren hatte ich mal bei Flora Fadenspiel von den Versacraft Stoffstempelkissen erfahren und bin immer noch so begeistert, dass ich einige Farben horte und auch schon verschenkt habe.



Meine alten Label waren vor allem dafür gedacht, sie im Nacken einzunähen. Eigentlich doof. Dort kitzeln sie wohl die meisten (wobei meine mich noch nie gestört haben), und vor allem sieht man sie nicht.

Tüllkleid
Wird das Label mit in die Seitennaht gefasst, wäre es schön, den Schriftzug beidseitig lesen zu können. Das hatte ich bei meiner Bestellung vor gut fünf Jahren nicht bedacht.

Raglan Pulli mit Knopfleiste
Kosmetiktaschen

Gerade bei Kinderkleidung oder Taschen finde ich es nett, wenn man das Logo irgendwo sehen kann.


Mit den neuen Etiketten habe ich jetzt auf jeden Fall mehr Möglichkeiten...
Mehr Möglichkeiten ALLES MIT SCHNIPPIS ZU VERSEHEN :)

Raglanpulli mit Knopfleiste- Schnittmusteränderung

Vor einem guten Monat habe ich auf der Facebookseite von Traumbeere dieses Jacquard-Sweat Panel gefunden. Erst mal großspurig angekündigt, direkt so bald wie möglich vorbei kommen zu wollen, und es dann aber erst die Woche drauf geschafft.
Nach erfolgloser Suche im Laden habe ich dann gefragt und direkt die Absage erhalten, die Panels seien schon weg. :( mehhh

ABER! Nä. Irgendwelche anderen Panels waren weg. Mit Glitzer. Und Rehen. Mir doch Wurst :) Die Löwen gabs noch! whoooo
Zwar nicht in dem eigentlich angedachten Mintton, aber ist vielleicht auch besser so.
Senfgelb beginnt mir langsam zu gefallen...


Beim Einpacken gab mir die Verkäuferin noch mit auf den Weg, dass sie den Löwen aufgrund der Brille und des Huts nur als Elton John sehen kann. Daraufhin hatte ich dann doch irgendwie Zweifel.
Nix gegen Elton John. Aber der Baby Pulli sollte halt nicht nach 80er Jahre Kindergarten aussehen...


Ich glaube, durch die Wahl des Raglanschnitts und mit den Knöpfen ist das aber ein ganz süßer Retrolöwe geworden... Ich hatte noch nie mit Panelstoffen gearbeitet und hatte ein wenig zu tun, die Schnittmusterteile möglichst effizient und gleichmäßig anzuordnen.


Das Schnittmuster ist kostenlos auf Brindille & Twig zu finden. Im folgenden Tutorial erkläre ich, wie ich aus dem Raglan Hoodie einen Pullover mit Knopfleisten gemacht habe. Vielleicht gibt es eine professionellere Lösung, aber es hat recht vernünftig funktioniert...


Ich habe übrigens die Größe 12-18 Monate (84) zu geschnitten.

Frosta Hack

Im Rahmen der Frosta Hack Challenge von Wohnklamotte erhielt ich vor einiger Zeit eben jenen, schlichten Ikea Hocker.
Ich hatte zwar im Vorhinein eine Email bekommen und diese auch gelesen... Aber anscheinend nicht so gründlich, wie ich dachte- Sorry, Auri.
Das Paket stand nämlich plötzlich im Flur und ich konnte mich nicht erinnern, irgendwas in letzter Zeit mit diesen Dimensionen bestellt zu haben... Während ich also vorsichtig das leicht lädierte Paket studierte (Plastikbänder außen, viel Luft im Karton und Paketboten mit Zeitdruck machen sich in Kombi nicht so gut), fiel mir die Email wieder ein, in der tatsächlich stand, dass ich einen Hocker zu erwarten hätte.



Für die Challenge hab ich Pinterest rauf und runter gesucht, Freunde gefragt und letztendlich gedacht, es dürfen ruhig andere bahnbrechende Ideen haben. Mir soll es reichen, den Hocker zu Polstern, damit ich mal bohren darf, und mit der tollen Kupferfarbe anzusprühen.

In 2 Stunden hat man den Hocker locker ausgepackt, aufgehübscht und vor allem montiert. Wenn man es wirklich drauf anlegt sogar inklusive Trocknungszeit.


Schnittmuster Review: Baby Toms von homemade toast

Ich bin nicht sooooo untätig in Sachen Nähen, wie es hier vielleicht den Anschein erwecken könnte...
Es ist nur so schwierig, sich aufzuraffen, die Fotos zusammenzusuchen und dann auch noch einen Text zu schreiben... Gott, hab ich's schwer!

Ich habe mir mal wieder vorgenommen, die Archiv-Handybilder zu verbloggen. Mal sehen, wie lang dieser Vorsatz anhält.


Das allgemeine Schnittmuster ohne Größen ist kostenlos. Man kann aber auch bereits durch skalierte Schnittmuster kaufen. Neben der Babyvariante gibt es bei homemadetoast auch noch eine für Kinder mit Klettverschluss.


Wie so oft hatte ich mir mal wieder was in den Kopf gesetzt. Nämlich zum Nikolausi für meinen Babybro Schuhe zu nähen. Das Kind kann noch nicht laufen, aber ich muss natürlich Schuhe machen. Weil... Naja. Guck mal, wie niedlich! 
Das musste natürlich wieder mitten in der Nacht geschehen, weshalb die Nähfotos mäßig in Qualität und Quantität sind ;) Außerdem hatte ich die glorreiche Idee, einen etwas derberen Polsterstoffrest (?) zu verwenden, der recht stur war und sich gar nicht gern filigran verarbeiten lassen hat.


Als Tipp für Nachmacher würde ich definitiv dickere Baumwolle, aber keine Polsterstoffe empfehlen. Jedenfalls nicht bei der Minivariante. 
Aus Angst, die Schühchen könnten leicht von den Füßen rutschen, habe ich es außerdem etwas zu gut mit der Gummilitze gemeint. Das würde ich beim nächsten Mal anders machen und 1-2cm mehr zuschneiden.


Meine neue Nähmaschine hatte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht lange im Besitz. Die automatische Fadenspannungserkennung lief und läuft so lala muss ich sagen. Zum Teil war der Oberfaden einfach so fest, dass ich sie komplett auf 0 runterregeln musste, und mit dem Stichbild immer noch nicht zufrieden war... 

Cocktailsessel selbst polstern

Heute zeige ich euch, wie ich einen alten Cocktailsessel selbst gepolstert habe.
Zu Beginn des Projekts war mir zwar klar, dass das nicht an einem Nachmittag erledigt wäre, aber irgendwie hat es sich dann durch aufgeschobene Entscheidungen und mangelnde Prioritäten doch etwas länger hingezogen...


Mit dem Endresultat bin ich aber jetzt super zufrieden! Der Sessel ist wirklich bequem und die Notlösungen mit den Abnähern und den Falten an den Ecken der Lehne mit denen ich so lange gehadert hatte, haben mich echt überzeugt.


Am liebsten würde ich den halben Tag über die Lehne streicheln. Die Abnäher geben dem Sessel nochmal ein Design-Detail mehr und dadurch schlägt der Stoff keine Wellen. Ich bin echt super glücklich mit dem Ergebnis.


Wenn ich die Zeit mal versuche zusammen zu rechnen, würde ich schätzen, dass alles insgesamt so 10-12h gedauert hat. Insgesamt hat das selbstständige Polstern so ca 70€ gekostet.


Es folgen wieder mal drölf Myonen Bilder vom Auseinandernehmen und wieder Zusammenbauen.

Schnittmuster Review: Purlbee's fleece baby jumpsuit in jersey

Wie sind eigentlich die Regeln für Interpunktion, wenn man einen englischen Titel übernimmt?
In letzter Zeit hatte ich für meinen besten Babyfreund ein paar Sachen genäht und wollte das zum Anlass nehmen, die (natürlich kostenlosen) Schnittmuster hier mal vorzustellen.


Kleine Anekdote, bevor es losgeht... Ich überlege gerade, wie notwendig angebracht es ist, als Wahl-Berliner die Lisa (=unnötig englische Begriffe einbauen) raushängen zu lassen und den weiteren Blogpost mit "first off:" einzuleiten. Während ich also das schreibe und nur zur Sicherheit (analog zu 2x3 in den Taschenrechner tippen... sicher ist sicher, u know?) das ganze noch mal auf Rechtschreibung prüfen will, lande ich auf einmal auf einer Wikipedia Seite für Piloten, da mein Laptop automatisch "first officer" aus meiner Suchanfrage gemacht hat... Da kommt mir doch unweigerlich ein anderes f* off über die Lippen... upsi... Ich fluche in letzter Zeit entschieden zu häufig... Aber so lange sich keiner beschwert, bleibt das...


So. Nun also: Das Schnittmuster ist von Purlsoho und so gestaltet, dass man es selbst für alle Größen anpassen kann. Ich hatte die Größe entsprechend der Empfehlung angepasst (nur irgendwie bei der Beinlänge geschlafen, upsii) und zusätzlich noch Füße dranmontiert. Wie ich das getan habe, könnt ihr weiter unten sehen und die Teile für die Größe 74 ausdrucken.


Der Schlafanzug war das Weihnachtsgeschenk für den Kleinen, und muss jetzt per Dekret täglich getragen werden, weil dieses Kind einfach zu schnell wächst...
Dafür, dass ich mir mal wieder eingebildet hatte, ich könne ohne Testlauf und Erfahrungen das Schnittmuster abändern, wie ich gerade improvisieren will, ist es erstaunlich gut geworden. Nur die Ärmel waren vielleicht etwas zu großzügig... Aber so ist das nun mal, wenn das zu benähende Objekt nicht ständig zum Nachmessen greifbar ist.


Ich glaube, ich habe etwa 3 Stunden gebraucht. Allerdings muss ich zugeben, dass ich mir währenddessen echt selbst im Weg stand, weil ich mich nach jedem Schritt mehrfach einfach mal 5 Minuten oder länger selbst gefeiert gefreut habe, dass das Schnittmuster funktioniert und der Schlafanzug so verdammt niedlich wird. zucker zucker zucker (Brötchen ;) )

Ideen: Geschenke einpacken

Es lebe Pinterest und hübsche Ideen...

So kurz vor Weihnachten zeige ich euch nochmal schnell, was ich so bei Pinterest für Weihnachten gefunden habe. 
Neulich war in meinem Facebook Feed ein Pinterest Beitrag von MrsBerry zu sehen. Ich fand die Idee mit dem schwarzen Geschenkpapier und selbstgemalten Verzierungen so hübsch, dass ich dann bei Depot entsprechendes Craftpapier gekauft habe. Blöderweise ist das so fest und dick, dass es sich nicht gerade bereitwillig in Form legen lässt... Ganz zu schweigen vom Unvermögen des Tesafilms (ja! Marie hatte sogar mal Marke gekauft!), die gefalteten Ecken in irgendeiner Form dauerhaft zu fixieren.
first world problems... 

Wenn meine Geschenke also mit 3m Paketschnur umwickelt sind, dann ist das nicht nur Deko... Das ist bitter nötig! Um es mir auch ja nicht einfacher zu machen, war wirklich kein einziges meiner Geschenke, welches so schwarz verpackt wurde, rechteckig... keins... und dann fluppte die ganze Zeit das Klebeband wieder ab -.-


Die Geschenke sind mittlerweile bereits alle ausgeliefert und warten schon unterm Baum.
Das schwarze Glitzerband und die Geschenkanhänger sind von meinem neuen Lieblingsladen Søstrene Grene. Hübsche, dänische Deko, die eigentlich echt zu günstig ist...


Und nun folgt die ursprüngliche Inspiration und andere Ideen zum Verpacken von Geschenken für alle, die sich erst heute Nachmittag oder etwa morgen noch ans Einpacken machen ;)

schwarzes Papier und bronzene Zeichnungen von MrsBerry
Den goldenen oder silbernen Stift, den man sich jedes Jahr wieder für Weihnachten neu kauft, findet man sicherlich auch noch in der Schublade, wenn man mal wirklich angestrengt suchen würde...

Riesige Initialen von Boxwood clippings

Glitzerbuchstaben und hübsche Bänder sind eigentlich recht einfach besorgt und zugeschnitten... Da muss man nur hoffen, dass alle Beschenkte unterschiedliche Anfangsbuchstaben haben...

MerkenMerken
Grünzeug und Tonanhänger von Burkatron
Tonanhänger mochte ich ja eh schon immer basteln und an Geschenke hängen. Das Lorbeergedöns oder was das sein soll, sieht so schön winterlich frisch aus und passt echt hübsch zu den monochromen Farben des Papiers.

Packpapier und schwarze Farbe von Cakies
Das kann man wahrscheinlich auch noch improvisieren, wenn man einen absoluten Geschenkbandnotfall zu Hause erleidet. Bonus: Die Schleife liegt definitiv so, wie ihr wollt.

minimalistisch mit Polaroids von These four walls

Neben netten Fotos von atmosphärischen Szenerien könnte man auch Fotos der Beschenkten verwenden. Dazu braucht man aber bestimmt ein bisschen mehr Vorlauf als 2 Tage ;)

Dann wünsche ich mal allen frohes Einpacken, fröhliches Schenken, viel zu essen und viel Zeit mit euren Lieben. 

Kosmetiktaschen aus Leder

Letztes Jahr hatte eine Freundin (Hallo wieder an Johanna, die immer noch auf die richtige Ledertasche wartet :P ) den Wunsch nach Kosmetiktaschen geäußert.


Es ist doch schön, wenn sich Geburtstagsgeschenke so einfach finden.


Auf der Suche nach schönem Leder hatte ich deshalb letztes Jahr ein paar Ausflüge in Berlin unternommen. Dazu kann ich ja vielleicht später mal mehr schreiben... Ich war in einem kleinen Lederrest-Laden in Kreuzberg, etwas überraschend bei einem Großhandel in Neukölln und noch irgendwo in Schöneberg oder so.


Die Wasch- und Make-up-Tasche kam zu meiner Freude sehr gut an :) Wenn sich die Gelegenheit bot, fragte Johanna "Willste mal was schönes sehen?" Und zückte dann entweder eine der Taschen oder schickte mir ein Bild davon <3


Die Origami-Ecken des Bodens waren für mich Neuland. Umso triumphaler das Gefühl, als das tatsächlich wie beworben geklappt hat.



Das Innenleben besteht aus Wachsstoff mit einer kleinen Innentasche. Wachstuch "atmet" mal so gar nicht... Schon beim Wenden war es, als würde man in eine Sauna fassen. Aber sonst macht der Stoff sich wohl gut...

Pro Tasche braucht man so 1.5-2h.

Verkleinerter Burberry Trenchcoat

Vor einem halben Jahr stolperte ich über einen dieser Eine-Welt-Second-Hand-Läden irgendwo in Berlin-Mitte.
Ich bewundere andere für ihr Glück in solchen Läden, habe aber selbst schon jegliche Hoffnung auf tolle Funde vor langer Zeit aufgegeben...
Aber... Aber!!! Dieses Mal hatte ich tatsächlich Glück!
Ich wollte schon lang einen Trenchcoat in einem nicht allzu ocker-stichigem Beige und am liebsten mit weiterem Rockteil.










Ich griff also nach dem Trenchcoat, sah 5 € und las "Burberry" im Etikett... Da musste ich mich schon zusammenreißen, mir die stummen Schreie im Kopf nicht anmerken zu lassen... Um das Ganze noch mehr nach Vorherbestimmung aussehen zu lassen, war ein scheinbar willkürliches Etikett mit meiner Lieblingszahl am Label festgetackert... Da half auch Logik nicht mehr. Den musste ich mitnehmen. Im allerbesten Zustand war er nicht. Aber hey, für 5 € und ein bisschen Arbeit mal einen Burberry-Trenchcoat besitzen ist doch ok...

Die Größe ist wohl eine 40. Also für mich mit 34 viel zu groß. Um die Größe anzupassen, habe ich quasi mein Mantel-Verkleinerungstutorial genutzt.
Den oberen Teil habe ich mal wieder etwas zu kurz zugeschnitten. 2 cm mehr bis zur Taille hätte ich besser gefunden, aber da war ich zu eifrig mit der Schere.




Über die Qualität eines solchen Marken-Kleidungsstücks kann ich berichten, dass es absolut -welches Schimpfwort kann ich hier auf dem Blog bringen, ohne schief angeguckt zu werden?- unschön ist (ich Feigling...), Nähte auftrennen zu müssen. Die wurden genäht, UM ZU ÜBERDAUERN, Junge!!1!! So eng und fest... Beim Abtrennen der vielen Gürtelschlaufen habe ich so oft versehentlich in den Stoff geschnitten... Aber hey, ich habe es überlebt, und der Großteil des Trenchcoats auch...







Leider hab ich meine Fortschritte nur mit dem Handy festgehalten, und dann auch noch bei Insta-stories, ohne die Speicherfunktion aktiviert zu haben >.<
Daher nur ein paar Fotos in der "Anleitung"...