Kosmetiktaschen aus Leder

07:30 Marie 1 Comments

Letztes Jahr hatte eine Freundin (Hallo wieder an Johanna, die immer noch auf die richtige Ledertasche wartet :P ) den Wunsch nach Kosmetiktaschen geäußert.


Es ist doch schön, wenn sich Geburtstagsgeschenke so einfach finden.


Auf der Suche nach schönem Leder hatte ich deshalb letztes Jahr ein paar Ausflüge in Berlin unternommen. Dazu kann ich ja vielleicht später mal mehr schreiben... Ich war in einem kleinen Lederrest-Laden in Kreuzberg, etwas überraschend bei einem Großhandel in Neukölln und noch irgendwo in Schöneberg oder so.


Die Wasch- und Make-up-Tasche kam zu meiner Freude sehr gut an :) Wenn sich die Gelegenheit bot, fragte Johanna "Willste mal was schönes sehen?" Und zückte dann entweder eine der Taschen oder schickte mir ein Bild davon <3


Die Origami-Ecken des Bodens waren für mich Neuland. Umso triumphaler das Gefühl, als das tatsächlich wie beworben geklappt hat.



Das Innenleben besteht aus Wachsstoff mit einer kleinen Innentasche. Wachstuch "atmet" mal so gar nicht... Schon beim Wenden war es, als würde man in eine Sauna fassen. Aber sonst macht der Stoff sich wohl gut...

Pro Tasche braucht man so 1.5-2h.



Man braucht für die große Tasche:

Leder(reste) (ca 1x 28x36 cm; 2x 20x10 cm; 2 x 18x12 cm)
Canvas oder ähnliches (2x 28x13 cm + 4x5 cm)
Wachstuch (2x 28x25cm + Rest für Innentasche)
Reißverschluss (24 cm)
Kreidestift, Schere
Nähmaschine, Ledernadel, Allzwecknadel, Garn
evtl. Teflonfuß, Reißverschlussfuß



Das sind die Teile. Ihr könnt euch die Dreiecke der Lederstücke so anlegen, wie ihr möchtet.
Nehmt dazu ein Blatt und probiert verschiedene Designs in Originalgröße aus. Schneidet dann entlang der Linien. Beim Zuschnitt des Leders müsst ihr an die Nahtzugabe denken. Das untere Lederteil schneidet ihr im Stoffbruch (entlang des späteren Bodens) zu und gebt  z Bsp. 5 cm extra dazu, um den Boden zu schaffen. Der Reißverschluss sollte kürzer als die fertige Tasche sein.


Zu erst faltet ihr die kleinen Canvas Stücke und fasst damit den Reißverschluss ein. Die einzelnen Lederdreiecke könnt ihr schon mal aneinander nähen.


Nachdem ihr alle äußeren Teile aneinander genäht habt, sieht eure Patchworktasche so aus. Übrigens sollte der Reißverschluss einschließlich der "Enden" mind. 1 cm kürzer sein als der Rest der Tasche, damit er nicht so halb absäuft, wie meiner (auf dem 2. Bild in diesem Beitrag zu erkennen).


Legt den Reißverschluss rechts auf rechts auf die äußere Tasche und deckt ihn mit dem Wachstuch ab.


Näht die Lagen mit dem Reißverschlussfuß aneinander. An dieser Stelle oder vorher kann man eine kleine Innentasche auf das Wachstuch aufsteppen. Dazu einfach einen Streifen aufsteppen. Der kann ruhig "zum Boden hin" offen sein. Das wird dann später genäht.


Links: Die Wachstuchteile auf dem Reißverschluss und der Ledertasche.
Mitte: Einfach nur die Wachstuchteile aufeinandergelegt, um sie anschließend zu nähen.
Rechts: Der Stoffbruch des großen Lederstücks wird nach innen geschoben und so die Origami-Ecken mit den Seitennähten genäht. Anschließend auch die Seitennähte der Innentasche nähen. Unten bleibt sie zum Wenden erst mal offen (oder man lässt zumindest ein ausreichend großes Loch)
Dann also alles wenden und die Innentasche nochmal halb rauszerren, um den Boden zu nähen.
Schnippi vorher nicht vergessen, sonst müsst ihr (wie ich mal wieder) nochmal auftrennen...





Die gabs extra dazu ;) Sieht eigentlich nur so unbefüllt hübsch aus und viel passt auch nicht rein. Aber manchmal muss man auch so was nähen und verschenken :P

Heute wieder beim Creadienstag.

1 Kommentar:

  1. Die Tasche ist cool. Besonders gut finde ich die Origami-Ecken. Das habe ich so noch nicht gesehen :D

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über alle Kommentare und beantworte sie auch gerne ;)
Bei gezielten Fragen, könnt ihr auch gern das Kontaktformular benutzen, um eine Antwort zu erhalten.
Am "Frag Mich Freitag" beantworte ich auch theoretische Fragen zur Schnittgestaltung oder Problemen.