Wie man trotz Stahlträger eine Lampe anbringt

08:00 Marie 0 Comments

Hab ich hier eigentlich schon von Søstrene Grene geschwärmt? Also, so richtig?
Seitdem die in Berlin Läden eröffnet haben, war ich bestimmt mindestens alle 14 Tage da... Und nur gaaaanz, ganz selten mal nur zum Schauen...


Die Lampen hab ich also von dort und da die mitgelieferten Kabel ungefähr einen Meter lang und bloß langweilig schwarz waren, haben wir das geändert.
Zubehör wie Textilkabel und Dimmer wurden fix angebracht. Fragt mich nicht wie. Ich war nicht dabei ^^
Übers Wochenende waren Freunde zu Besuch, die beim Anbringen helfen sollten.
Als ich von Arbeit kam, war dann aber bloß ein zwei Millimeter tiefes Loch im Putz der Decke und das Grübeln begann.

Die Decke verbarg nämlich einen Stahlträger. Es folgte wildes Brainstorming:
Schweißen?
Mit einem speziellen Bohrer die Löcher drillen!
Flexen! (Weil ich keine Ahnung hab, und das wie eine Standardantwort auf ALLE Fragen klingt)
Einen Balken einziehen und daran befestigen. Aber sind die Wände auch aus Stahl??
Eine Drahtseilkonstruktion, die im Hängebrückenstil von den Wänden aus die Lampe abfängt.
Die Deckenstücke neben der vorspringenden Decke nutzen und den Tisch drehen?

Fast zwei Wochen später dachte ich mir so... Könnte man nicht mit einem Magneten testen, ob der Stahlträger wirklich auf der kompletten Breite liegt und dann einfach in die Zwischenstücke bohren?

Zack, Monsterleiter geholt, Magnete vom Kühlschrank gefriemelt und drangeschnippst.
Und tatsächlich. Der Stahlträger hielt die Magnete, und man konnte ziemlich gut erkennen, dass dieses Deckenstück aus drei schmalen Stahlträgern im Abstand von circa fünf Zentimetern besteht.

Direkt dem mitbrainstormenden Freund erzählt. Und dem fiel gleich ein, dass es starke Magnete mit Haken gibt.
Super! Also konnten die Lampen genau dorthin, wo sie am mittigsten hingen!

Nächstes Problem war dann nur noch die Befestigung am Haken. Ich dachte zunächst nur daran, die Textilkabel an die Haken zu wickeln und hatte die Baldachine komplett vergessen.
Dafür waren die Haken nämlich zu groß.
Aber! Die Haken waren mit Gewinde versehen und konnten getrennt montiert werden.
Und als wär all das Glück bei dieser zunächst schwierigen Ausgangslage noch nicht genug, fand ich genau vier Gewindeschräubchen (vermutlich von Ikea ^^), die in die Magnetgewinde passten.

Und Zack. SO einfach war eine Lösung gefunden.
Group effort! High Five!



Man braucht:

Bohrer, Akkuschrauber, Opferholz
Gewindeschrauben




Oben die Metallriegel, um die Baldachine daran einzuhängen, und die Gewindeschrauben, unten die Magnete.


Die vorgefertigten Löcher waren zu klein für die Gewindeschrauben.
An der Stelle hab ich mal wieder getestet, wie gut ich bohren kann ^^ 


Gelernt hab ich, dass die Metallspäne besser sofort beseitigt werden sollten, bevor man weiter macht. Das eine Metallstück hat einige Kratzer auf der Oberseite... Und gut festhalten... Einmal hab ich dummerweise irgendwas durchs Zimmer karusselliert, bis das Metallteil dann unschön durch meinen Finger zum Halten gebracht wurde. Naja. War zu erwarten. Alle Finger noch dran...


Schräubchen durch, Magnete drauf schrauben...


HÄÄÄÄÄÄLT!
Im Übrigen wiegen die Lampen ca 1,8 kg. 30 kg belastbare Magnete wirken da vielleicht wie Overkill. Aber die Lampen sollen bitte nicht auf den Esstisch stürzen... Und die Belastbarkeit hängt auch von der Dicke des Trägermetalls ab. Für vertikale Oberflächen müsste man ebenfalls Tragkraft abziehen. Also: Mehr ist mehr.


Einen Haken habe ich dann noch weiß gesprüht und ihn an die Ecke an die Decke gepackt, damit er dort das Kabel abfängt. 
Dazu hatte ich zum Glück einen Metallwinkel hinter die Pappe gepackt, wo der Magnet so gut zu befestigen war. Meine Sprühfarbe war irgendwie sehr großzügig und ich bin eh nicht der beste Lackierer... Die Farbe sammelte sich also in einer unschönen Lache und hätte bestimmt Nasen gemacht, hätte ich den Magneten nicht mittels Metallwinkel wegziehen können... Toll. Ganz ohne Anfassen. Guck mal, Mama, ohne Hände! also... fast....


Diesen und andere Beiträge gibt es bei Creadienstag.

Übrigens wurde hiervon nix gesponsert. Aber falls wer das Bedürfnis verspürt... ;)

0 Kommentare:

Ich freue mich über alle Kommentare und beantworte sie auch gerne ;)
Bei gezielten Fragen, könnt ihr auch gern das Kontaktformular benutzen, um eine Antwort zu erhalten.
Am "Frag Mich Freitag" beantworte ich auch theoretische Fragen zur Schnittgestaltung oder Problemen.