Überschuhe für den Sandkasten inkl. Schnittmuster

16:08 Marie 0 Comments

Mit etwas Neuem für kleine Füße melde ich mich zurück. Man könnte jetzt gut und gern sagen, was soll das sein und hat die Welt das wirklich gebraucht...
Nun... Ich weiß es nicht. Aber sieht ja eigentlich ganz süß aus, und ist vielleicht tatsächlich wenigstens ein bisschen praktisch?


Ähnliche Füßlinge, aber aus Softshell wurden mir vor einiger Zeit gezeigt. Seitdem es Dawanda nun nicht mehr gibt, findet sich der Shop halt auf Etsy. Im DreckspatzShop könnt ihr euch auch eindecken, wenn ihr nicht nähen könnt oder wollt. Die Überschuhe gibt es in vielen, süßen Farbkombinationen.

Ich hätte auch echt gern den Regenbekleidungsstoff von Stoff und Stil vernäht, aber leider gab es den zu dem Zeitpunkt nicht mit nettem Muster.


Wirklich wasserdicht sind die Überschuhe natürlich nicht. Dazu müssten die Nähte nochmal mit Dichtungsband gegengebügelt werden. Aber zumindest hat man hinterher vielleicht nicht die halbe Sandkiste zu Hause...


Ganz zufrieden bin ich leider nicht. Das ist halt das Problem, wenn man zwar einfache Schnittmuster erstellen, aber mangels fehlender Anprobe nicht anpassen kann... Ich finde, die Beine könnten ruhig etwas weiter geschnitten sein, dafür müsste man aber die Schlaufe für den Klettverschluss etwas versetzen, damit dadurch auch die Befestigung gegeben ist. Momentan ist das Band eher Deko...
Der Schnitt an den Zehen könnte etwas weniger Wölbung vertragen. Und die Ferse braucht auch nicht extra rausgearbeitet werden.
Vielleicht müssen auch einfach nur die Füße wachsen :p


Im Schnittmuster sind zwei Versionen enthalten. Die "alte" Version ist die hier genähte Variante. Bei der neuen Version habe ich Änderungen vorgenommen, wie ich sie anhand meiner Mängelliste vornehmen würde. Getestet habe ich diese allerdings nicht. Also gebt mir gern Feedback.


Tzja... manchmal sehen die Überschuhe ganz gut aus...


... und manchmal erinnern sie an so einen Höckerkopfdino oder Napoleon Fisch...

Genäht ist das Ganze eigentlich recht schnell... 2 Stunden würde ich dafür schon veranschlagen...




Man braucht:

Wachstuch (oder Softshell oder Regenbekleidungsstoff) (20 x 100 cm)
Schrägband (ca 200 cm)
Gummilitze (ca. 36 cm)
Klettband (je 4,5 cm)
Nähmaschine, Universalnadel (80 oder 90), Jerseynadel (für die Gummilitze), Nähnadel
Garn, Schere, Stecknadeln


Das Schnittmuster ist für Kinderfüße mit einer Sohlenlänge von ca 13 cm, also etwa anderthalb Jahre gedacht. Zum Vergleich: Babybro hatte auf den Fotos maximal 12 cm Fußlänge.

Für alle, die sich ihr eigenes Schnittmuster erstellen wollen, erkläre ich mal ganz kurz, wie ich beim Entwurf vorgegangen bin.

via Mowoko
Zu erst habe ich mir ein Schnittmuster für eine Sohle gesucht. Wer das Kind parat und kooperativ vorfindet, kann sicherlich einen eigenen Umriss zeichnen. (Dabei auf ca 1 cm Zugabe achten, die VOR der Nahtzugabe mitgezeichnet werden muss)

Dann markiert man sich eine Stelle (zum Beispiel die vordere Mitte) und misst den gesamten Umfang. Dieser Wert wird notiert.

Dann kann man sich daran machen, den Seitenteil zu zeichnen. Die Hälfte des eben ermittelten Wertes wird erst mal als Grundlinie gezeichnet. Dann überlegt man sich die gewünschte Höhe, und trägt diese schon mal im rechten Winkel ab. Wenn man das Kind parat hat, würde ich den Beinumfang (am besten MIT Hose) messen, dann den Wert halbieren und nochmal gute 10% draufschlagen für etwas Freiheit. 

Das wäre dann die Breite des "Stiefelschafts".

Und dann kann man sich noch irgendwie austoben und die Socke fertig malen...

Dabei höchstens noch beachten, dass die Höhe von Sohle bis Knick vom Knöchel ruhig etwas großzügiger sein sollte, um die kleinen Knubbelfüßchen auch unterzukriegen, da die ja nicht nur 2 mm dick sind. Meine Höhe ist glaube ganz gut geschätzt gewesen....



Begonnen hatte ich mit den Vorbereitungen des Schrägbands. Je ca 25 cm Band werden zu einem Ring genäht. Das wird der Tunnel für die Gummilitze. Ich hatte die Gummilitze mit Zickzackstichen auf eine Seite des Schrägbands gesteppt und dadurch die Elastizität eingebüßt. Daher würde ich raten, breiteres Schrägband zu nutzen und die Gummilitze wirklich nur durchzufädeln.
Mit etwa 6 cm des Schrägbands näht man eine kleine Schlaufe, durch die das Verschlussband später gesteckt wird.


Um später nicht die Steppnähte auf der Rückseite zu sehen, muss man dann ein wenig die Position von Klettverschluss und Logo testen. Mein Band war 57 cm lang. Nach den ersten 5 cm vom Rand kam das raue Klettband. Dann habe ich das Schrägband zur Hälfte gefaltet und das Logo und das weiche Klettband ungefähr 1 cm von der Falz entfernt festgesteppt. Anschließend wird das Schrägband genau so wie eben schon gefaltet und einmal ringsherum gesteppt (unten im Bild).


Insgesamt vier Schuhteile werden zugeschnitten. Zunächst wird die vordere Naht ganz regulär rechts auf rechts genäht (links). Anschließend wird der Schuh "gewendet" und vorsichtig die Naht von eben festgesteppt. Dadurch sollte nach Möglichkeit die Nahtzugabe auf der Unterseite erfasst werden, und Schmutz und Feuchtigkeit etwas schwieriger eindringen können (rechts). Dann wird wieder zurück gewendet und die hintere Naht wieder rechts auf rechts genäht. Dabei bitte das Verschlussband mitfassen.


Die Sohle wird mit der Naht vorn an der Markierung festgesteckt und ringsherum vernäht. 
Oben an der Öffnung wird das Schrägband für die Gummilitze zum Tunnel genäht. 


Die kleine Schlaufe wird mit ein paar Stichen von Hand angebracht. 


Und dann war es das auch schon. 


Ich hoffe, eure Varianten werden besser. Wobei meine jetzt auch nicht furchtbar ist... Oder? Oder?? 


Viel Spaß beim Nähen und stöbert doch gern nochmal beim Creadienstag

0 Kommentare:

Ich freue mich über alle Kommentare und beantworte sie auch gerne ;)
Bei gezielten Fragen, könnt ihr auch gern das Kontaktformular benutzen, um eine Antwort zu erhalten.
Am "Frag Mich Freitag" beantworte ich auch theoretische Fragen zur Schnittgestaltung oder Problemen.