Ringe aus Schmuckdraht und Perlen

07:30 Marie 5 Comments

Anfang des Jahres war ich mal wieder im schönen Thüringen. Natürlich war auch ein Kleine Gang Besuch angesagt, wo mir der Ring einer Freundin auffiel. Johanna trägt immer hübschen, außergewöhnlichen Schmuck, und ihren Ring hatte sie mal wieder selbst gemacht. 
Angefixt von ihrem Schmuckstück wollte ich natürlich auch Ringe basteln.
Also sind wir an einem Samstag nach dem Ausschlafen circa eine Stunde vor Ladenschluss im Glashüpfer in Jena gewesen und haben gestöbert und gebastelt.
Dort liegen nämlich auch Werkzeuge aus, sodass man gleich vor Ort ans Werk gehen kann.
Aaaaach was hab ich mich angestellt... Als hätte ich noch nie in meinem Leben irgendwas gebastelt. Unangeleitet hatte ich direkt den Draht gänzlich falsch durchgezogen (ja, das geht), und durfte dann noch einmal puzzeln und fiddeln.
Die Quetschperlen fand ich auch sehr furchteinflößend. "Johanna, mach' ich das hier richtig?? Und jetzt?? Einfach draufdrücken?! Ach, mach du lieber! Ich mach dann die nächste oder so..."

Deswegen sind wir zum Ende auch fast rausgeschmissen worden. Schließlich habe ich so lange zum Aussuchen gebraucht -und noch viel länger, bis Johanna meine Ringe gebastelt hatte- da war plötzlich schon Ladenschluss. Die Ringe waren natürlich viel schneller gebastelt als ausgesucht...

Man nimmt ja nicht sofort alles mit, was einem gefällt...

Hier die wichtigsten Grundregeln beim Stöbern:
Zu erst macht man eine Runde durch den Laden und verschafft sich einen Überblick. DANN läuft man noch einmal rum und legt ein paar Perlen in sein Schälchen. Nach dieser Runde merkt man plötzlich, dass man zu wenig Steinchen hat und erweitert seine Auswahlkriterien in der anschließenden Runde. Wenn man danach am Tisch sitzt und vor sich hinpuzzelt, was so zusammenpassen könnte, fällt einem natürlich noch ein, wonach man noch gezielter suchen könnte. Also folgt Runde Nummer vier.  Und dann müssen selbstverständlich die aussortierten Perlen wieder zurück gebracht werden...
So unter Ladenschluss-Stress war ich mir meiner endgültigen Wahl nicht 100% sicher, aber bei ungefähr 1,5€ pro Ring kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Mein Lieblingsring ist mittlerweile der mit dem silbernen Draht und den goldenen (Quetsch)Perlen. Ich war mir am Anfang nicht sicher, wie Gold und Silber zusammenpassen würden. Aber jetzt denke ich immer an Prinzessin Serenity, wenn ich ihn ansehe, und höre die Shiny Make-up Melodie. Und viel mehr kann ein Ring eigentlich nicht erreichen, oder? 

Zwischenzeitlich wurde ich schon mehrfach auf die Ringe angesprochen, was natürlich immer schön ist. Schließlich möchte ich nichts machen, was nach "Mutti bastelt mit den lieben Kleinen" aussieht... Einmal wurde mir sogar beim Bezahlen an der Kasse einfach die Hand festgehalten und erst im Tausch gegen Informationen freigegeben ^^

Angenommen man hat schon alle Steinchen und Quetschperlen zusammen, und stellt sich nicht wie der letzte Depp an, kann man in 5 Minuten locker einen Ring basteln.

Man braucht:

dünnen Schmuckdraht
Perlen (2 kleine und eine größere)
2 Quetschperlen
Schmuckzange
Seitenschneider

Diese Perlen hatte ich mir zusammengesucht und so lange herum gepuzzelt, bis ich entscheidungsbereit war.
Zu erst werden die Perlen auf den Draht aufgefädelt, dessen Länge etwas mehr als dem doppelten Fingerumfang entsprechen sollte. Quetschperle, kleine Perle, große Perle, kleine Perle, Quetschperle. Natürlich könnt ihr variieren, aber außen sollten die Quetschperlen sein und in der Mitte eine breitere Perle, unter der ihr die Drahtenden verstecken könnt.
Dann werden die Drahtenden durch die jeweils andere Quetschperle und die darauffolgende, kleine Perle gesteckt.
Fixiert nun den Draht auf einer Seite, indem ihr die Quetschperle drückt. 
Kürzt den fixierten Draht so weit, dass er ein Stück in die mittlere Perle hineinragt.
Nun habt ihr die letzte Chance, dem Ring die richtige Größe zu geben. Anstecken und die losen Teile soweit rumschieben, bis der Ring gut passt. Kürzt den anderen Draht, sodass er auch noch versteckt werden kann. Wenn alles am gewünschten Ort ist, die andere Quetschperle ihrem Schicksal zuführen und freuen.
Die Drahtenden sind hübsch unter der quadratischen Perle versteckt und die Quetschperlen halten alles schön beieinander.

Meine Ringe, ab zu RUMS.

Kommentare:

  1. total die coole idee,werd auch mal gleich ein ringlein werkeln. dankschönfür die anleitung!!lg ute

    AntwortenLöschen
  2. seeeeehr hübsch- ich liebe filigrane ringe...
    ps. pharmazie studium gefällt mir bislang (anfang 2. semester) super, aber es is schon verdammt viel chemie- hoffe das wird noch praxisnäher...
    ganz liebe grüße

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöne Idee!
    Ich suche schon ewig nach so kleinen zierlichen Ringen und siehe da! Man kann sie selbst machen! Wie wunderbar ♥

    Liebe Grüße
    www.xfunkelmaedchen.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Wow, hast du schöne Hände! Und die Ringe sind auch sehr hübsch, gerade der, den du auf dem Bild trägst!
    Das mit dem Kurz-vor-Ladenschluss mache ich auch immer gerne, allerdings mit Vorliebe im Baumarkt. So coole Vor-Ort-Bastel-Geschäfte kenne ich hier nicht...

    LG Vera

    AntwortenLöschen
  5. Die Ringe sind so super schön! Sie sehen wirklich aus wie gekauft und das ist natürlich positiv gemeint! Super gemacht :) Liebe Grüße von www.sinngestoeber.blogspot.de :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über alle Kommentare und beantworte sie auch gerne ;)
Bei gezielten Fragen, könnt ihr auch gern das Kontaktformluar benutzen, um eine Antwort zu erhalten.
Am "Frag Mich Freitag" beantworte ich auch theoretische Fragen zur Schnittgestaltung oder Problemen.