Mapped @ Image Mapper

Translate

Freitag, 14. Februar 2014

FMF- Refashion: Wollmantel zu Kurzmantel mit Cape

Vor kurzem hat mich Elisa-Sophie angeschrieben und nach Tipps zur Umgestaltung eines übergroßen Mantels gefragt. Sie wollte den Cape-Mantel von Burberry nachmachen. 
Ohne genaue Maße ist es nicht so einfach, 100%ige Anweisungen zu geben, aber ich bin mir recht sicher, dass die grobe Vorgehensweise passen sollte und gegebenenfalls etwas angepasst werden kann.

Links seht ihr den übergroßen Mantel von Elisa-Sophie, rechts die Inspiration von Burberry. Fix Abgemalt um eventuelle Copyrights zu umgehen… :P Die Fotos vom Mantel gehören natürlich Elisa-Sophie.
Das Futter gefiel ihr gut genug, um es beizubehalten. Das spart einiges an neuem Stoff und passt wirklich fantastisch zur vorhandenen Farbe und Stoff.
Es gibt viele Möglichkeiten, die Inspiration umzusetzen. Begonnen bei dem Gürtel, den man auch zweiseitig (mit dem Futter) gestalten könnte, bis zur Länge des Capes kann man einiges abwandeln.
Ich würde bei diesem Projekt auf mindestens 6 h Arbeit tippen. Die Zeit hängt stark von der eigenen Erfahrung und wiederholten Anproben ab.

Man braucht:

übergroßer Mantel
Schere, Stoffkreide, Bügeleisen
Nähmaschine, Nadel (mind. 90)
gut sitzendes Schnittmuster für Torso/ passendes Oberteil ohne Streich
großes Stück Papier, Stift

Es sieht vielleicht kompliziert aus, ist es aber eigentlich wirklich nicht.

Zu erst schneidet man (am besten mit einer Schnittmustervorlage) die Ärmel ab, sodass die Schultern gut getroffen werden.
Dann schneidet man den unteren Teil des langen Mantel an gewünschter Stelle ab, beachtet aber dabei die Saumzugabe von mindestens 3, eher 5 cm. Wenn man sich nicht sicher bei der Länge ist, sollte man zu erst das Schnittmuster für das Cape erstellen und dann weiterarbeiten.

Jetzt sollte eine lange Weste da liegen. Die wird auf links gedreht und die Seiten ein wenig figurbetonter geschnitten & genäht. Bis zur Taille kann man schmaler werden, damit der Gürtel nicht zu viel Stoff raffen muss. Danach langsam zur ursprünglichen Breite des Mantels übergehen, sodass ein vollerer Rockteil erzielt wird.

Noch auf links gedreht, könnte man jetzt gleich den neuen Saum nähen. Anschließend durch ein Armloch ziehen und so wenden.
Die Armlöcher sieht man später eh nicht. Man kann sie einfach versäubern oder -etwas ordentlicher- mit Schrägband einfassen. (Vielleicht ist ja noch etwas Futter vom Ärmel übrig)

Die Ärmel der Länge nach aufschneiden bzw auftrennen. Aus den Ärmeln mindestens 2 Gürtelteile schneiden, 4 wenn der Futterstoff nicht die Rückseite bilden soll.
Gleiches gilt für die Schulterriegel.
Außerdem kann man noch Gürtelschlaufen ausschneiden.
Immer auf Nahtzugaben achten.

Das Cape wird aus der restlichen Länge des Mantels zugeschnitten.
Zunächst einmal: Man wird keine uneingeschränkte Bewegungsfreiheit mit einem Cape genießen, sofern es kein Zelt ist. Wer die Arme gern auch mal höher nehmen würde, sollte beim Schnittmusterabnehmen entsprecht den Ärmel weiter weg vom Körperteil platzieren.

Auf der rechten Seite sieht man die Idee hinter dem Schnittmuster. Türkis stellt dabei den hinteren Capeteil dar und Pink den vorderen.

Für den hinteren Teil zeichnet ihr von der hinteren Mitte ausgehend den Halsausschnitt, die Schultern und einen Teil des Ärmels nach. Die Länge ergibt sich aus der Platzierung des Gürtels. Schließlich sollte der Gürtel nicht das Cape mitfassen.
Eine Capelänge bis zur Taille (plus Nahtzugabe) sollte sinnvoll sein.

Der vordere Capeteil verläuft vom Rand des Halsausschnitts leicht schräg zur Taille. (Mann kann auch gerade schneiden, aber schräg ist sicherlich vorteilhafter) Je nach Oberweite kann man den vorderen Teil minimal länger als den Rücken schneiden.

Nun sollten zwei Schnittmusterteile für das Cape vorliegen: Vorn (Pink) und Hinten (Türkis).
Entlang der Armkante aneinander legen, sodass die Schultern offen bleiben. (Je nach verfügbarem Mantelstoff kann man die Teile auch getrennt zuschneiden und dann zusammennähen)

Beim Zuschneiden des Capes sollte auf eine Naht- und Saumzugabe geachtet werden. Am oberen Rücken sollte diese leicht schräg verlaufen, sodass man die beiden Capehälften gut verheiraten kann. Außerdem wird an die rückwärtige Mitte unten eine Blende angefügt.

Ich würde zuerst die Capeteile auf links drehen und den gerundeten Saum nähen. Anschließend direkt noch die schrägverlaufende Kante des vorderen Capeteils. Die Schultern sollten zum Wenden noch offen sein.

Dann wird die Blende umgebügelt und festgesteppt.

Anschließend beide Capehälften aufeinander legen und vom rückwärtigen Halsausschnitt bis zur Blende nähen.

Mit dem Futter nach außen die Schultern nähen.
Nun dürfte nur noch der Halsausschnitt eine offene Kante besitzen. Diese nach innen umschlagen und feststeppen oder von Hand vernähen.

Anschließend das Cape auf den Westenmantel stecken und die vorderen, schrägverlaufenden Kanten und den Halsausschnitt festssteppen.

Wenn alles hübsch passt, können die Schulterriegel und die Gürtelschlaufen angebracht werden.
Für den Gürtel würde ich übrigens die zwei Hälften in der Mitte zusammennähen, sodass ein langes Stück entsteht. Mit der Rückseite das gleiche Verfahren anwenden. Dann die Gürtelseiten aufeinander legen und ringsherum nähen, sodass eine ca 10 cm große Öffnung bleibt, die nicht direkt an der Mitte liegt, da dort ja die Nahtzugaben sind. Anschließend einmal ringsherum steppen.


Ich hoffe es war verständlich :)
Habt ihr vielleicht noch Vorschläge oder Anmerkungen zur Vorgehensweise?

Kommentare:

  1. Also das Ergebnis würde ich ja echt gerne sehen :D
    Es sieht gar nicht so schwer aus, aber ich glaube, ich würde mich nicht trauen so einen Mantel einfach auseinander zu nehmen :'D
    Und das obwohl ich hier auch noch einen hängen habe, der nicht ganz passt :'D

    AntwortenLöschen
  2. Wow, die Anleiitung ist ja der Hammer!!!! Nur leider habe ich keinen alten, unpassenden Mantel. Vielleicht finde ich ja noch auf dem Flohmarkt einen, dann werde ihc das nachnähen!!!!!!
    Super!
    Wirst du ihn nähen oder Elisa-Sophie?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu erst war sie ein wenig eingeschüchtert und hat mich gebeten, zu nähen. Ich glaube, jetzt will sie es aber doch selbst probieren :)

      Löschen
  3. Hallo,
    tolle Anleitung, aber gibt es auch ein Bild des Endergebnisses?
    Liebe Grüße Caroline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für die Kategorie "FragtMichFreitag" habe ich mir eigentlich theoretische Schnittmuster- und Vorgehensweise-Besprechungen vorgestellt. Da ich auch keinen Mantel in dieser Art habe, plane ich im Moment keine Umsetzung, und habe daher "leider kein Foto für dich" :P

      Wenn Elisa-Sophie sich entscheiden sollte, die Änderungen vorzunehmen und das Bild hier mit uns allen zu teilen, wäre das natürlich super.
      Gerne dürfen mir auch alle anderen Fotos von ihren Kunstwerken schicken, wenn sie mithilfe meiner Tutorials entstanden sind :) Einfach über das Kontaktformular oder ein Link unter die betreffende Anleitung.

      Liebe Grüße zurück :)

      Löschen
  4. Ganz abgesehen davon, dass ich die neue Kategorie mag finde ich es super, wie du den Valentinstag ignorierst. Hatten wir ja kürzlich schon abgehakt, muss heute nichts mehr gesagt werden ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihihi :) Freut mich immer wieder, wenn wir gleicher Meinung sind! :P
      Ich kann dieses "Valentinstag ist nur Kommerz"-Gelaber nicht mehr hören, fühle mich aber auch nicht verpflichtet, hier irgendeinen Herzchenpost zu bauen… Ignorieren war also mein Mittelweg ;)

      Löschen

Ich freue mich über alle Kommentare und beantworte sie auch gerne ;)
Bei gezielten Fragen, könnt ihr auch gern das Kontaktformluar benutzen, um eine Antwort zu erhalten.
Am "Frag Mich Freitag" beantworte ich auch theoretische Fragen zur Schnittgestaltung oder Problemen.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...