Kurzer Hi-Lo Pullover

08:00 Marie 7 Comments

Heute zeige ich euch einen kurzen, asymmetrischen Pullover, der von Megan Nielsens Briar Sweater pattern inspiriert worden ist.
Wenn man das Schnittmuster kauft, erhält man viele verschiedene Variationsanleitungen dazu. Ich habe aber einfach mein eigenes Schnittmuster erstellt.


Das Zuschneiden dauert natürlich am längsten. Von Start bis Finish hat der Pulli vielleicht 2 Stunden gekostet.

Man braucht:


Jerseystoff (abhängig von der Größe, zur Stoffmengenkalkulation hier entlang)
Nähmaschine, Stecknadeln, Jerseynadel, Jersey Zwillingsnadel, Faden, Schere, Bügeleisen



Um mein vorhandenes, selbsterstelltes Schnittmuster zu variieren, habe ich mir zunächst den Pullover dazu noch einmal angezogen, und mit Stecknadeln die vordere und hintere Mitte sowie eine Seite abgesteckt. Dabei ist es erstmal nicht schlimm, wenn der Übergang in Stufen verläuft.
Hauptsache die vordere Mitte liegt etwas höher als hinten.


Dann habe ich den abgesteckten Pullover ausgezogen und die Markierungen auf mein Schnittmuster übertragen. Dafür habe ich mein Schnittmuster zur Hälfte gefaltet, die vordere, mittlere Markierung und die der Seite übertragen. Auf der Rückseite des Schnittmusterteils habe ich die rückwärtige Mitte und die Seite jeweils mit einem Strich angezeichnet.


Auf diesen Bildern könnt ihr sehen, dass ich die angezeichnete Mitte erst auf dem Stoff mit der markierten Seitenlänge mit Kreide verbunden habe. Da ich einen breiteren Ausschnitt haben wollte, habe ich den einfach durch improvisiertes Verkürzen des Schulterteils erreicht.


Ähnlich dem Sternenpullover habe ich aus dem gleichen, schwarzen Jersey mehrere Streifen zugeschnitten, die alle rohen Kanten hübsch abschließen. Ein Streifen ist vor dem Falten 4,5 cm breit.
Die zwei kürzesten Streifen sind für die Ärmelsäume. Dann kommt das Band für den Halsausschnitt. Das sollte etwas kürzer sein, als der Umfang des Ausschnitts, damit es sich zum Schluss schön flach anlegt. Und das letzte Band ist für den normalen Saum und entspricht dem Umfang des Pullovers an der unteren Kante.

Die Bänder werden nun nur noch zur Hälfte gebügelt, zu einem Ring gebügelt und wie beim Sternenpullover angenäht.
Zunächst rechts auf rechts annähen, dann flach bügeln, und mit der Zwillingsnadel mittig feststeppen.
Sieht meiner meinung nach suuuuuper professionell aus.

Ich bin so begeistert von dem Schnitt, dass ich mir wohl noch eine andersfarbige Variante nähen werde. Vielleicht mit einer Tasche und Schulterapplikationen...
Am schönsten finde ich den Pulli zu flatterigen Longtops oder Kleidchen :)

 Dieser Post ist Teil der Linksammlung creadienstag :)

Kommentare:

  1. Oh wie schön! Ich mag deinen Stil sehr gerne...

    Liebe Grüße,
    Vera

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Pullover steht Dir sehr gut!

    Ich mag solche unkomplizierten Anleitung sehr.

    Danke auch für den Link!

    Liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  3. ganz tolle geworden, steht dir klasse...

    lg Mandy

    AntwortenLöschen
  4. Sieht sehr hübsch aus und noch die Anleitung dazu Klasse!!!!!!!!
    LG Annette

    AntwortenLöschen
  5. sehr cooles tutorial.!!

    ich mache im moment eine blogvorstellung. wenn du magst kannst du mitmachen :) lg

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über alle Kommentare und beantworte sie auch gerne ;)
Bei gezielten Fragen, könnt ihr auch gern das Kontaktformluar benutzen, um eine Antwort zu erhalten.
Am "Frag Mich Freitag" beantworte ich auch theoretische Fragen zur Schnittgestaltung oder Problemen.