Häufig spülbare Frühstückstüten

08:00 Marie 3 Comments

Unser Immunologie Professor hat uns neulich eine schöne Anekdote über deutsche Wissenschaftler in den USA erzählt.
Bei dieser Arbeitsgruppe war es üblich geworden, jede neue Entdeckung mit einem Namen zu bedenken, der einen Umlaut enthält. Wenn ich mich recht erinnere, ging es um Proteine oder Enzyme die dann die Namen "Krüppel(chen)" oder "Spätzel" erhalten haben.
Einfach, um die Amis zu ärgern.
In diesem Sinne präsentiere ich meine "häufig spülbaren Frühstückstüten" aus dem Titel...


Ich mag keine Brotbüchsen, weil ich mein Frühstück meist innerhalb der ersten 15 Minuten der Vorlesung verputzt habe und danach nicht die leere, große, platzeinnehmende Brotbüchse mit mir rumtragen möchte. Deswegen nehme ich seit längerem diese Plaste-Gefrierbeutel als Ersatz. Der Umwelt und meinem Portmonee zu liebe, steige ich doch gern auf diese abwaschbaren Tüten um.

Die Idee, wiederverwendbare Frühstückstüten zu nähen, ist nicht meine. Es gibt sie auch auf Dawanda oder auf anderen Internetseiten zu kaufen.
Ich weiß nicht genau, aus welchem Material diese Beutel sind, aber ich dachte mir, Wachstuch wird schon ok sein, da man es auch als Tischdecke verwendet und somit ja auch mit Lebensmitteln in Kontakt kommt.

Vor dem Nähen sollte man den Stoff allerdings mit Seifenwasser kurz und gründlich abwischen. Sicher ist sicher...

Pro Tüte braucht man vielleicht 10 Minuten.

Man braucht:

Wachstuch (Gibt es z. Bsp. bei IKEA, oder man nimmt Wachstuchtischdecken; pro Tüte ca 24 x 60 cm, größer oder kleiner, wie man mag)

Eventuell (elastische) Bänder
Nähmaschine, Garn, Schere

Zu erst wird die Tüte zugeschnitten. Die Tüte mit den blauen Bändern ist mit 24 x 60 cm gestartet. Meine Bänder waren aus einem beschichteten Baumwollstoff, der für Regenjacken verwendet werden könnte. Diese habe ich mit etwa 1 cm Breite und etwas länger als 24 cm zugeschnitten.

Da mein Brot in der Tüte leben wird, werde ich sie vornehmlich von innen reinigen müssen. Deshalb kommt die eigentlich rechte, beschichtete Seite nach innen.
Ich möchte allerdings keine Nahtzugabe an der Innenseite der Tüte sehen, da diese sicherlich schnell alle Krümel und Frischkäsekleckse magisch anziehen würde und schwer zu reinigen wäre. Deshalb habe ich mich wieder für die französische Naht entschieden.


Je weniger Nähte die Tüte aufweist, um so einfacher sollte sie sauber zu halten sein. Deshalb falten wir das 24 x 60 cm lange Rechteck in der Mitte und sparen uns dadurch die Naht am unteren Ende.
Meine Bänder sollten in der Seitennaht verschwinden, weshalb ich sie schon jetzt fixiert habe. Die beschichtete Seite guckt nach außen, während die Bänder zwischen den beiden linken Seiten liegen.
Ähnlich wie bei Leder, würden auch bei Wachstuch Stecknadeln Löcher hinterlassen, weshalb ich mit Büroklammern gearbeitet habe.


Einfach mit schmaler Nahtzugabe eine gerade Linie nähen.


Die Büroklammern werden dabei mit eingenäht und müssen anschließend herausgewunden werden. Mir kam die glorreiche Idee, die Büroklammern auf zu biegen, um sie einfacher herausdrehen zu können, aber dem war ganz und gar nicht so. Erstens hielten sie nicht so gut, und zweitens waren sie viel schwieriger herauszufriemeln, weil sie länger waren...
Lasst die Büroklammern wie sie sind... das passt schon. Die Naht lockert sich zwar an dieser Stelle etwas, kann aber wieder straff gezogen werden.
Die überstehenden Bänder werden abgeschnitten.


Anschließend wird die Tüte gewendet. Mit den Finger kurz die Kanten etwas nachfahren und flach drücken.


Nun links und rechts mit etwas größerem Nahtabstand als beim ersten Mal nähen.

Fertig. Ging schnell, oder? In ca. 15 Minuten sollte eine Tüte abgefrühstückt sein. bahahaha.


Und mit meinem Frühstück. todschick. Kann ich gleich mit auf die Party gehen und als Clutch verwenden.


Anschließend habe ich gleich noch eine kleine Version mit elastischen Bändern gemacht. Die Bänder dabei etwas kürzer als die Breite der Tüte bemessen.


Und noch eine, die zwei Streifen des Tütenstoffs als Band präsentiert.

Zum Reinigen einfach mit einem feuchten Lappen innen auswischen. Zur Not kann man die Tüten auch wenden, um sie besser zu säubern.
Bitte nicht in die Waschmaschine/ Spülmaschine stecken. Das Garn würde das auf Dauer eher nicht mitmachen. Ab und zu kann man das aber schon mal machen ;)
Entgegen meines gewählten Titels, sollte man es aber nicht mit dem Wasser übertreiben.
Löst sich die Naht aber auf, kann man sie natürlich einfach erneut nähen.

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Yay :) My first international comment! I'm glad you like it!

      Löschen
  2. Hallo,Mri!
    Deine Frühstückbeutel sind sehr interessant und praktisch auch!
    Super.
    P.S:Und nicht so schwer zu nähen!!!

    Schöne Grüsse für deine Mutter.

    Natalie

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über alle Kommentare und beantworte sie auch gerne ;)
Bei gezielten Fragen, könnt ihr auch gern das Kontaktformluar benutzen, um eine Antwort zu erhalten.
Am "Frag Mich Freitag" beantworte ich auch theoretische Fragen zur Schnittgestaltung oder Problemen.