Freezer Paper: niedlicher Tier Druck

08:00 Marie 2 Comments

Ich bin kein riesen Fan von wilden Mustern, aber Polka Dots und diese niedlichen Tier-Prints finde ich absolut super!
Mit diesem Rehkitz habe ich mich bestimmt dreimal zwei Stunden mit verschiedenen Methoden rumgeärgert, bis ich eingesehen habe, dass es mit Freezer Paper und einem ganz normalen T-Shirt Stoff gelingen würde.


Also anbei ein paar Tipps, damit des Schablonieren nicht zum Fail wird.


Man braucht:


Freezer Paper (je nach Ausdehnung des Musters in etwa die gleiche Größe wie die des zu bedruckenden Stoffes)
Stoff (ich habe ein altes T-Shirt verwendet)
Stoffmalfarbe
Stupfpinsel
Bügeleisen
Motivstanzer
Lineal, Bleistift, Schere, Unterlage, Pappdeckel/ Farbunterlage


Zu erst habe ich auf einem normalen Stück Papier getestet, in welchem Abstand ich die Markierungen für meinen Stanzer machen muss.


Dazu habe ich einen Strich am Rand des Papiers gemacht und die Seite des Stanzers genau an dieser Stelle angesetzt. Nun auf der anderen Seite den Rand des Standers auf dem Papier markieren und stanzen.


Gleiches Spiel noch einmal und vielleicht ein drittes Mal. Dann sollte man ein ziemlich gutes Maß für den Abstand der Striche erhalten haben. Mein Abstand war 3,7 cm.


Auf dem Freezer Paper (wachsartige Seite nach unten) die Markierungen abtragen und stanzen.


Anschließend Streifen ausschneiden. (Mit Lineal und Rollmesser geht das besonders gut und schnell. Ich liiiiebe mein Weihnachtsgeschenk.)
Je nach Stoffgröße und Form viele weitere Streifen ausstanzen und zuschneiden.


Schneller geht es, wenn man den so eben erstellten Streifen als Vorlage für die Markierungen verwendet.


Dann die Freezer Paper Streifen mit der wächsernen Seite nach unten auf den Stoff legen und aufbügeln. (Bei meinem Baumwollstoff bin ich gut mit Stufe 2 und ca 1 Minute Bügeln zu recht gekommen. Nicht von den pinken Flecken irritieren lassen, ich konnte meine Streifen weiterverwenden.) Durch die Markierungen kann man die Streifen auch schön versetzt anordnen.


Ist das Freezer Paper mit dem Stoff verbunden, kann die Stofffarbe vorsichtig aufgestupft werden. Meine Stoffmalfarbe war sehr flüssig, weshalb sie ab und zu auch im Stoff sich ausgebreitet hat. Deshalb vorher testen! (Am Ende des Posts findet ihr ein paar schiefgelaufene Beispiele)


Wenn die Farbe angetrocknet ist, kann das Freezer Paper abgezogen werden. Geht man dabei vorsichtig vor, kann man es sogar erneut verwenden. Deshalb waren bei mir auch schon pinke Flecken drauf.

Nachdem die Farbe vollständig getrocknet ist, mit dem Bügeleisen laut Herstellerangabe versiegeln.

Es ist wichtig, vorher zu testen, ob Stoff, Motiv und Farbe zu einander passen. Mein Rehkitz war relativ filigran und die Farbe ein wenig zu flüssig. Meine Farbe habe ich deshalb antrocknen lassen und nur mit den Resten, die noch im Schwamm waren den Stoff betupft.


Wenn man sich die Rückseite ansieht, kann man erahnen, wie gut der Stoff die Farbe angenommen hat. Oder aber, wie stark sie im Gewebe gewandert ist (siehe Pfeil).


Ich habe so ausdauernd mit dem Reh gekämpft, weil meine erste Stoffwahl falsch war. Die Farbe wurde quasi aufgesogen. Obwohl das Freezer Paper gut mit dem Stoff verbunden war, wurde das Motiv nicht sauber schabloniert.

Alles in allem hat es vom Ausschneiden bis zum Bügeln des fertigen Drucks maximal 2 h gedauert.
Am Donnerstag zeige ich, was ich mit dem bedruckten Stoff angestellt habe.

Kommentare:

  1. Ganz ganz tolle Idee! Ich würde meiner Nichte gerne die süße Reh Motivstanze kaufen. Verrätst Du mir wo ich sie kaufen kann?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass dir die Idee gefällt. Den Motivstanzer habe ich bei Xenos gekauft :)
      Liebe Grüße
      Marie

      Löschen

Ich freue mich über alle Kommentare und beantworte sie auch gerne ;)
Bei gezielten Fragen, könnt ihr auch gern das Kontaktformluar benutzen, um eine Antwort zu erhalten.
Am "Frag Mich Freitag" beantworte ich auch theoretische Fragen zur Schnittgestaltung oder Problemen.