Kindle und Tolino Cover inkl. Schnittmuster

06:00 Marie 4 Comments

Man ist ganz schön aufgeschmissen, wenn der eigene Drucker/Scanner die Füße hochgemacht hat und man aufgrund des anstehenden Umzugs keine Lust hat, einen Ersatz zu bestellen, den man dann ja rumtragen müsste...

Nun aber teile ich mit euch meine Schnittmuster für E-Reader, die Briefumschlägen nachempfunden sind. Vielleicht habe ich für die Erstellung auch einen Briefumschlag zerstückelt... vielleicht auch nicht...


Das Schnittmuster ist eine gute Basis, um weitere Details anzufügen. Man könnte den Außenstoff zum Beispiel nett colourblocken, sodass die Klappe eine andere Farbe hat.



Bei meiner blauen Tasche habe ich mich erst später für die Wildlederapplikation entschieden, weshalb sie doch sehr nachträglich angebracht aussieht. Sinnvoller wäre es, solche Details vor der Hochzeit mit dem Futterstoff aufzunähen und dadurch die Kanten im Inneren des Stoff-Sandwichs zu verstecken. So habe ich mit Stoffkleber gearbeitet, um keine weiteren Nähte auf dem Cover zu verursachen.
Die Tolinoversion rechts war für meine Freundin gedacht. Der E-Reader auf dem Foto ist daher nur mein Kindle und dient grob zum Größenvergleich...


Natürlich sind auch andere Schließmechanismen möglich. Ich wollte aber keine Druckknöpfe, die beim Zudrücken vielleicht das Display beschädigen. Klettverschluss lässt sich so schön schnell und faul öffnen und schließen.

Die Schnittmuster sind für den Kindle (Paperwhite) (ca. 170 x 120 mm) und den Tolino Shine 1
(ca 180 x 120 mm) gemacht. Anscheinend sind die aktuelleren Tolinos so ziemlich gleichgroß wie die Kindle-Geräte. In dem Fall würde ich das Kindle-Schnittmuster empfehlen.
Für die Tolinotasche meiner Freundin habe ich hinten noch ein Reißverschlussfach eingefügt. Das sieht wesentlich schwieriger aus, als es tatsächlich ist. Also können sich durchaus auch Anfänger herantrauen. Sofern man schon halbwegs gerade nähen kann ;) Dafür ist das Schnittmuster des Tolinos etwas größer gehalten.
Möchtet ihr bei dem kleineren Schnittmuster ebenfalls eine Tasche für einen kleinen Block und Stift einfügen, solltet ihr es etwas großzügiger zuschneiden.

Die Taschen sind schneller genäht als gedacht. Je nach hinzugefügten Details kann man innerhalb von guten 2 Stunden fertig werden.


Man braucht:

Außenstoff (z. Bsp. Kunstleder/ Canvas: )
Futterstoff (z. Bsp. Baumwolle:  plus extra, falls Reißverschlusstasche geplant)
eventuell Wildleder und Stoffkleber
Volumenvlies, optional Vlieseline zum Verstärken des Futters
Schere, Kreide, Lineal, Bügeleisen
Nähmaschine, Ledernadel/Universalnadel, Nähnadel, evtl Blindstichfuß
Klettverschluss, evtl Reißverschluss
Das Schnittmuster ist nur ein Viertel und sollte daher zweimal im Stoffbruch angelegt werden. Alternativ könnt ihr es doppelt ausdrucken und zusammenkleben. Dann müsst ihr es nur an einem Stoffbruch anlegen. Wie an den Zuschnitten im unteren Bild erkennbar, wird eine Hälfte mit einer gekappten Spitze zugeschnitten.



Hier seht ihr alle zugeschnittenen Teile.
Das Schnittmuster enthält keine Nahtzugabe, also solltet ihr die noch beim Zuschneiden hinzufügen. Mein Futterstoff war nicht ganz breit genug, weshalb ich an einer schlecht einzusehenden strategischen Stelle gestückelt habe. Wenn ihr das auch machen müsst, beachtet, dass an dieser Stelle auch wieder Nahtzugaben eingefügt werden müssen.


Im Schnittmuster fehlt der Reißverschluss. Den könnt ihr aber ganz leicht einfügen. Zeichnet dafür auf der Stoffrückseite eures Außenstoffs auf gewünschter Höhe die Länge des Reißverschluss (mittlerer Strich) an. Je nach Breite der Reißverschlussschiene wird dann ungefähr ein halber Zentimeter rundherum angezeichnet. An den Enden des mittleren Strichs werden vorsorglich kleine > - < markiert. Dort wird später eingeschnitten, um ordentliche Ecken nach dem Wenden zu erhalten.

Schneidet zwei Rechtecke für die Tasche aus Futterstoff zu. Die Größe richtet sich auch hier nach dem verwendeten Reißverschluss, sollte aber nicht die Grundfläche eures E-Readers übersteigen. Für den Tolino wäre 11 x 16 cm denkbar (Nahtzugabe inklusive). Auf die Rückseite des einen Stoffteils auf Höhe des Reißverschlusses am besten etwas Einlage aufbügeln, um mehr Stabilität zu erhalten.
Dann legt ihr die Stoffteile vom Außenstoff und dem stabilisierten Futter rechts auf rechts auf einander.
Genäht wird dann die zuvor angezeichnete Reißverschlussaussparung auf der Rückseite des Oberstoffs. Da Stecknadeln in Kunstleder Löcher hinterlassen, habe ich sie dort platziert, wo später meine Naht langführen würde und während des Nähens herausgezogen.



Anschließend wird entlang der Mittellinie inklusive der kleinen Abzweiger eingeschnitten. Dabei sollte natürlich nur bis knapp vor die Naht geschnitten werden.



Nun lasst ihr das Cover den Futterstoff fressen. Einfach durch den Schlitz wenden und anschließend vorsichtig bügeln, sofern ihr auch Kunstleder verwendet. Etwas Wärme verträgt das Material schon, aber irgendwann schmilzt es. Also am besten auf niedrigster Stufe und mit einem Tuch dazwischen nur kurz Druck ausüben.


Legt den Reißverschluss unter die Öffnung, steckt ihn entlang der zukünftigen Naht fest und steppt ihn fest. Hilfreich kann hierbei ein Blindstichfuß sein, der immer fein den gleichen Abstand zur Kante hält. Kunstleder und dünnes Leder verziehen sich ganz gern, also langsam, ohne viel Druck und Gezerre nähen.




So sieht die eine Seite der Futtertasche mit dem Reißverschluss dann aus.



Legt das zweite Futtertaschenteil rechts auf rechts auf und steppt die Kanten mit Zickzack oder Overlockmaschine ab. Damit ist eure Reißverschlusstasche fertig. (Hier seht ihr auch prima, dass ich etwas zu heiß gebügelt hatte, wodurch mein Bügeleisen plötzlich fleckig schwarz und mein Kunstleder an der oberen, linken Ecke einen etwas organischer verlaufenden Rand bekam)

Wenn ihr keinerlei Naht auf der Rückseite des Klettbands sehen möchtet, solltet ihr jetzt ein Stück auf die kürzere, gekappte Lasche nähen.



Um der E-Reader-Tasche auch eine etwas schützende Funktion zu geben, das Volumenvlies auf der Innenseite des Außenstoffs ringsherum zum Beispiel mit Zickzackstichen fixieren. Die kleinen Aussparungen habe ich beim Volumenvlies nicht ausgeschnitten. Das kann man auch hinterher noch machen. War mir zu fitzelig...



Habt ihr euer Futter gestückelt, solltet ihr es nun zusammenfügen. Wenn ihr auf Nähen von Hand verzichten wollt, könnt ihr jetzt den Klettverschluss auf das Futter aufnähen, damit später keine Naht von außen sichtbar ist.
Ist alles erledigt, legt ihr das Futterteil r.a.r. auf euren Außenstoff. Das Volumenvlies befindet sich auf der anderen Seite und wird nicht eingeschlossen. Sucht euch eine Stelle, die kurz nach einer geraden Strecke liegt (und später versteckt wird) und beginnt einmal rund herum zu nähen. Lasst dabei ein etwas größeres Loch zum Wenden als ich auf diesem Bild. Die Ecken sollten eingeschnitten bzw die Spitzen abgeschrägt werden, um nach dem Wenden weniger knubbelige Ecken zu erhalten.



Ihr könnt die Tasche schon mal wenden und schauen, ob eure Naht passt. Dann könnt ihr noch die Kanten innen versäubern, bevor ihr das Cover endgültig wenden. Anschließend vorsichtig bügeln und von Hand oder mit der Maschine die Öffnung schließen. Um die Kanten zu fixieren, habe ich sie mit dem Blindstichfuß abgesteppt.



Dann werden die zwei Seitenflügel nach innengeklappt und die untere Lasche darauf festgenäht. Es sollte genug Platz in der Tasche sein, um die Steppnähte am Rand mit der Maschine noch einmal für 2-3 cm nachzunähen und dadurch die Klettverschlussklappe zu fixieren.
Wer bisher noch keinen Klettverschluss angenäht hat, kann das nun von Hand oder mit der Maschine machen.

Zwischen den beiden Taschen gibt es neben der Größe bei mir noch den Unterschied, dass ich die Ecken meines Kindlecovers wesentlich abgerundeter genäht habe. Die Schnittmuster sind eher wie beim Tolinocover rechts gemacht, können aber einfach von euch abgewandelt werden.



Der Canvas-Stoff zieht Fusseln extrem fleißig an... Dafür zerkratzt er bestimmt nicht so leicht wie Kunstleder...


Diese Anleitung und anderes Kreatives findet ihr heute auf Creadienstag.

Kommentare:

  1. Die sehen klasse aus! Ich hab zwar keinen Ebook-Reader, aber ich werd mir deine Anleitung trotzdem mal merken. Man weiß ja nie ;)
    Danke dir!
    Liebe Grüße und eine schöne Woche,
    Ronja

    AntwortenLöschen
  2. Sag mal, an welcher Nähmaschine nähst du? Ich habe immer das Problem, dass Die fadenspannung nicht stimmt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe eine Privileg Supernutzstich. Ich glaube, die gibt es nicht mehr. Vergleichbar sind die W6 Modelle. Die Fadenspannung sollte korrigierbar sein. Oder einfach mal zum Nähmaschinenmenschen bringen, damit der wieder alles auf die normalen Einstellungen zurücksetzt.

      Löschen
  3. Das Schnittmuster finde ich klasse! Das wäre bei mir eher eine Idee für ein Kosmetiktäschchen oder so ähnlich. Deine 'mri'-Aufnäher gefallen mir sehr! Hast du die selbstgemacht? Gerade gestern habe ich meien Nähmaschine mal wieder rausgelassen und den ganzen Tag Projekte gemacht... :D
    Briefliebende Grüße,
    Lici

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über alle Kommentare und beantworte sie auch gerne ;)
Bei gezielten Fragen, könnt ihr auch gern das Kontaktformluar benutzen, um eine Antwort zu erhalten.
Am "Frag Mich Freitag" beantworte ich auch theoretische Fragen zur Schnittgestaltung oder Problemen.