Mapped @ Image Mapper

Translate

Dienstag, 12. Mai 2015

HiLo Shirt mit Reißverschluss am Rücken

Ich habe echt ein Händchen dafür, mit möglichst viel Schwarz zu nähen. Nicht auszudenken, es könnte ja eventuell jemand mal was auf den Bildern erkennen...
Aber ich mag es halt nicht so bunt...
Neulich erst bekam ich zu hören, dass es ganz schön weiß und unfarbig in unserer Wohnung wäre, woraufhin ich dann erstmal meine türkis-pinke Arielledecke ausgepackt habe, um den Gegenbeweis anzutreten. 
Aber neben Dunkeldunkeldunkelblau und Cremetönen gibt es hier eigentlich tatsächlich nur freundliches Grau :)
Der Soff war mal wieder ein typisches Beispiel von Kaufrausch im Sale. Zum Glück habe ich aber mal auf die Rückseite geschaut, weil die eigentlich ganz nett strukturiert war. Die Vorderseite hingegen war halb gerippt, halb was-hast-du-dir-dabei-nur-gedacht?!-sieht-das-billig-aus!
Mit dem Ergebnis bin ich jetzt trotzdem zufrieden.

Das Oberteil hatte ich schon vor Ewigkeiten fotografiert und in der Zwischenzeit sogar nochmal ein wenig nachgebessert. Den Schnitt hatte ich nämlich von einem übergroßen T-Shirt abgenommen, was sich dann einfach an den Schultern bemerkbar gemacht hatte. 
Um die zu stark überschnittenen Schultern näher zusammenzurücken, habe ich mich an diesen Pin erinnert... Für alle Nachmacher empfehle ich einen längeren Reißverschluss, der erst in der Mitte vom Rücken endet. Der Reißverschluss an sich hat bei meinem Pulli keinerlei echte Funktion. Man könnte ihn zwar öffnen, aber deshalb ändert sich nichts anders Weite vom Oberteil. (Wäre natürlich auch möglich...)
Meine nachträgliche Änderung gestaltete sich nämlich eher fitzelig. Mit einem Reißverschlussfuß musste ich mein bestes geben, um den Abnäher vom Reißverschluss 4 cm in Richtung Saum hin möglichst unsichtbar zu gestalten.
Dafür mag ich das Schulterdetail vorn. Ich hatte mich gegen die übliche Naht direkt auf der Schulter entschieden und sie stattdessen nach vorn gerückt und etwas abgeschrägt.

Man braucht:


allgemeines Schnittmuster, evtl von einem Shirt abgenommen
Stift, Schere, Garn, Nähmaschine, Bügeleisen, Stecknadeln
Reißverschluss ca 30 cm
optional: Reißverschlussfuß, Blindstichfuß

Alle Teile sind hier im Stoffbruch gezeigt. Links die Ärmel, in der Mitte das Rückenteil und rechts das Vorderteil. Für die Änderung der Schulternaht legt ihr die Schnittmusterteile an einer Seite an der Schulterkante zusammen. Dann markiert ihr euch, auf welcher Höhe die neue Naht verlaufen soll und schneidet an dieser Stelle den Stoff mit Nahtzugabe zu. Wenn ihr euch mein Rückenteil anseht, dann könnt ihr erahnen, dass die eigentliche Schulterkante ungefähr auf Höhe der Laminatfuge verlief, und noch zusätzlich um den Teil verlängert wurde, was dem Vorderteil wiederum fehlt.
Das Rückenteil ist vorerst gerade am Saum zugeschnitten. Die endgültige Kurve wird später zugeschnitten.
Zu erst werden die "Schulter"nähte gesetzt.
An der Stelle wird vielleicht auch ein bisschen besser deutlich, was ich mit der runtergezogenen Schulternaht meinte. Auf diesem Bild passen die Achseln und die Seiten noch nicht aufeinander.
Jetzt passen nur die Säume nicht, aber das wollten wir ja später anpassen.
Hier seht ihr meine grandiose Stoffwahl und die versetzte Schulternaht von Nahem. Die obere Seite mit den Markierungen ist die eigentlich rechte Stoffseite, die ich aber später auf die Innenseite verbannt habe.
Kurzes Feststeppen der Nahtzugabe mit einer Ziernaht, sodass die Nahtzugabe auch möglichst flach anliegt. Mit dem Blindstichfuß bleibt man schön parallel, ohne großartig aufmerksam sein zu müssen...
Es folgt Feststecken und Nähen der Schulterkugel der Ärmel.
Ich bin definitiv nicht die erste, der das passiert ist, aber mal zur Erinnerung: Lieber nicht spät abends bei schlechtem Licht nähen... Warum auch immer, waren gewissen Teile vom Stoff irgendwie leicht andersfarbig, was sich am Ärmel bemerkbar macht. Dummerweise betrifft das den linken Ärmel und die rechte Seite vom Pullover... Ein Ärmeltausch wäre also eigentlich auch mal angezeigt... aber meeh... fällt doch nicht so schlimm auf, oder?
Auf Links wenden und die Seitennähte vom Ärmelsaum bis zur Achsel und dann zum Pulloversaum nähen.
Seitennähte aufeinander legen und in einem sanften Bogen den überschüssigen Stoff am Rückenteil abschneiden. Auf jeden Fall mit einem geraden Stück enden und den Bogen nicht direkt bis zum Stoffbruch ausdehnen.
Zum Säumen einfach umbügeln und nach Belieben feststeppen. Ich hatte mich dieses Mal gegen die Zwillingsnadel entschieden und stattdessen einen Zierstich meiner Maschine verwendet, der ein bisschen sportlicher aussah.
An dieser Stelle wurde mein Fail bezüglich Größenwahl korrigiert. Durch den buchstäblich eingesetzten Reißverschluss habe ich bestimmt 4 cm Breite im Rücken gespart.
Die hintere Mitte wird mit Kreide markiert, um den Reißverschluss genau zu platzieren. Das obere, metallene Ende des Reißverschluss sollte dort enden, wo eure Ausschnittblende später sein soll.
Anhand der Bilder den Reißverschluss einschlagen und feststecken. Anschließend mit dem Reißverschlussfuß feststeppen.
Wenn ihr zufrieden seid, müsst ihr noch den Ausschnitt einfassen oder umbügeln und feststeppen. Aufgrund der Dicke des Reißverschluss' hatte ich mich für eine Blende aus einem schmalen Streifen Pulloverstoff entschieden (wie bei dieser Bluse).

Heute seit langem mal wieder beim Creadienstag zu finden. 

Jetzt kurier ich noch meinen Muskelkater von unserer gestrigen Wandertour und lache über das Video, auf dem mein Freund von einem Auerhahn gejagt wird ("wehe du stellst das online!")
Euch einen schönen Tag ;)

Kommentare:

  1. Hallo Marie, das Shirt sieht gut aus! Obwohl du recht hast: bei den Nahaufnahmen denkt man: Himmel, was ist das für ein scheusslicher Stoff? Solche gerippten Elastikstoffe sind ja nicht so leicht zu verarbeiten was Steppereien betrifft, wie bei Deinem Shirt beim Reissverschluss. Hast Du aber toll hingekriegt!
    Machst auch gute Bloggerwerbung in der Handmade-Kultur. Grüsse Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Sehr sehr schön. Danke für die Anleitung! Ich liebe Shirts mit Reißverschlüssen, das hab ich schon viel zu lange nicht mehr gemacht :)
    Liebe Grüße
    Fredi

    AntwortenLöschen
  3. Das gefällt mir sehr gut. Muss ich mir merken.
    GLG Anna

    AntwortenLöschen
  4. Das ist sehr schön! Und danke für die Anleitung!

    AntwortenLöschen
  5. Danke für die Anleitung.... besonders für das Vokuhila..... dein Pulli gefällt mir gut.
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Sieht wirklich schön aus - und an den ersten Fotos hätte man die Struktur eh nicht gesehen - aber ich glaube diese Kaufräusche kennt jeder von uns (zu Hause fragt man sich dann was einem da eingefallen ist, den Stoff auch noch zu kaufen ;-) ) Die Idee mit dem Reißverschluss wird auf jeden Fall gleich gespeichert.
    Liebe Grüße Steffi

    AntwortenLöschen
  7. Super schön!
    Ich trage auch am liebsten schwarz und weiß, aber meine "Näh-Stoffe" sind dann doch meistens bunter.
    Dein Shirt ist super schön, ich mag auch nach wie vor Rücken-RV oder Knopfleisten. Und ich bewundere mal wieder deine Muße in Sachen anleitung-mitfotographieren!

    LG vera

    AntwortenLöschen
  8. Super Anleitung, finde ich auch! Die Reißverschlusslösung ist genial und danke deiner Bildanleitung traue ich ich jetzt auch mal an klassische Ärmel ran. Das habe ich bisher erfolgreich umschifft... ^^

    Besonders liebe Grüße alleine schon für die Herzstecknadeln ;)
    Lici

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über alle Kommentare und beantworte sie auch gerne ;)
Bei gezielten Fragen, könnt ihr auch gern das Kontaktformluar benutzen, um eine Antwort zu erhalten.
Am "Frag Mich Freitag" beantworte ich auch theoretische Fragen zur Schnittgestaltung oder Problemen.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...