MMM: Hellblaues Peplum-Top

08:00 Marie 23 Comments

Wenn ich Stoffe ohne besonderen Verwendungszweck im Kopf kaufe, hole ich meistens 1,5 - 2 m.
Das richtet sich nach dem Preis (ich alter Geizhals eben) und auch, ob das Muster oder der Stoff generell eher für ein Kleid oder nur etwas kleineres geeignet wäre.
Das Schnittmuster ist aus dem Augustheft von Burda 2012. Ich hatte es schon einmal (stark abgewandelt) bei einem Cocktailkleid vorgestellt.
Dieses Schößchen-Oberteil war das erste dieser Art, das ich genäht hatte und ich hatte einige Probleme.
Mein größter Fehler war es, ein Schnittmuster aus dem gleichen Heft für das Schößchen zu verwenden, ohne den Musterverlauf zu beachten.
Der nächste, nicht minder dramatische Fehler war, dem Fadenverlauf auf dem Schnittmuster zu folgen.
Vielleicht war dieser auch richtig, das kann ich jetzt nicht mehr nachvollziehen. Es hat mich auf jeden Fall eine Menge Stoff gekostet.

Manchmal sollte man nach den ersten, kleineren Patzern das Nähzeug einfach für mindestens einen Tag nicht mehr anfassen.
Manchmal hat man einfach Näh-Pech und dann reiht sich Fehler an Fehler und man hat den schönen Stoff verhunzt und nichts Brauchbares erschaffen.
Ich meine mich zu erinnern, dass ich bei diesem hellblauen Vichy-Karo 2 Meter genommen hatte.
Das Oberteil ist wirklich nicht groß, aber ich musste zum Schluss gut mit meinem Stoff haushalten und improvisieren.
Ich hatte den Stretch nicht beachtet und genau entgegengesetzt zu geschnitten. Dann hat das Muster nicht schön auf dem Schößchen ausgesehen und ich musste aus dem runden Röckchen ein Rechteckiges mit Kellerfalten machen. Und das musste auch noch gestückelt werden, weshalb das Schößchen auch 2-4 cm zu kurz ist.
Ach ach ach...
Hinterher fiel mir natürlich auch auf, dass die Schultern zu breit waren und deshalb der Ausschnitt ein klein wenig hervorsteht. Aber das ist mir jetzt egal.

Jetzt möchte ich wenigstens ein wenig lernen und frage die anderen, erfahreneren Näherinnen, wie ich den Reißverschluss dazu bringen kann, flacher zu liegen. -Mit Vlieseline?
Und noch wichtiger: Wie kann ich dieses Abzeichnen/ Verzerren der Brustnähte verhindern? Ich habe das zwar halbwegs symmetrisch hinbekommen, aber die eckigen Seitenteile kann ich nicht noch weiter an der Zugabe zurückschneiden.
Dieses nippelige Aussehen kann doch nicht unumgänglich sein...
So, da hab ich's gesagt...
Abgesehen vom Ausgleich meiner Bügeldefizite vor Fotoshoots (das klingt jetzt weitaus professioneller als ich es meine), habt ihr ein paar gute Tipps?

Und jetzt zum MeMadeMittwoch zu den anderen Nähbegeisterten :)

Vielen Dank übrigens für die netten Kommentare zum letzten MMM.

Wenn ihr mich jetzt entschuldigt: Ich habe am Sonntag endlich begonnen Downton Abbey zu schauen und habe jetzt sozusagen auf der ersten Etage ein Zimmer bezogen. Ihr kriegt mich da nicht mehr weg. Ich bin jetzt ein vollwertiges Mitglied der britischen Aristokratie der 20er Jahre.

Um Himmels Willen, wie soll ich nur mit der echten Außenwelt wieder zurecht kommen? ;)

Kommentare:

  1. Hallo du,


    warum fällt es beim Nähen so schwer einfach aufzuhören und ein andermal weiterzumachen? Ich kenne das so gut!
    Ich muss aber sagen, dass das Ergebnis wirklich süß geworden ist und es steht dir auch ganz toll!


    Was stört dich denn am Reißverschluss? Das habe ich nicht ganz verstanden. Und auch die Brustnähte; sollen die sich nicht abzeichnen? Oder meinst du die Stelle, an der die Nähte zusammenlaufen? Die sitzt nun mal sehr weit oben, lässt sich ein Abzeichnen da überhaupt verhindern?
    Ich bin keine erfahrene Näherin was das angeht, deshalb fällt mir außer Bügeln dazu auch keine Lösung ein, allerdings sehe ich auch ehrlich gesagt kein Problem an deinem Top!


    Liebe Grüße,
    Vera

    AntwortenLöschen
  2. Hey Marie :)
    Ich find dein Leiberl wirklich süß und als Außenstehender sieht man die kleinen Schönheitsfehler gar nicht. Aber ich kenn das auch- obwohl man schon nur noch Fehler macht, will man nicht aufhören. (und es werden noch mehr)
    Beim Reißverschluss erkenn ich auch kein Problem- der ist doch eh ganz flach? Nur für die Bügelfalten wüsste ich Abhilfe ;)
    Liebe Grüße
    Mounia
    meinsuesskram.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Marie,
    also ich muss sagen, dass ich dein Oberteil absolut süß finde! Es steht dir super!!!
    Ich hatte auch mal Probleme mit einem Reißverschluss der sich (bei einem etwas elastischen Stoff) leicht gewellt hat und habe hier:
    http://www.hobbyschneiderin24.net/portal/showthread.php?t=46731
    eine Antwort bekommen.
    Ich finde, dass das "Wellen" deines Reißverschlusses aber überhaupt nicht auffällt, da war es bei mir schon krasser, schmunzel:))
    Ich kann auch sonst keine Schönheitsfehler erkennen!
    Ganz, ganz hübsches Oberteil!
    Liebe Grüße, Gudrun

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Marie,
    ich bin ganz hin und weg von Deinem tollen Oberteil!
    Hab ich es richtig herausgelesen, dass Du Jersey verwendet hast?
    Zu Deiner RV-Frage: ich würde für so ein Kleidungsstück KEINEN Metall-RV verwenden. Zumindest einen Kleider-RV, wenn nicht sogar einen nahtverdeckten. Gegen das Wellen (was bei Dir aber nicht wirklich auffällt), hilft es ein wenig, wenn Du vor dem Annähen des RV Nahtband auf den Stoff bügelst.
    Hatte ich eigentlich schon geschrieben, dass ich das Shirt gaaaanz toll finde? Ich trau mich an solche Sachen nicht ran...

    AntwortenLöschen
  5. wow...superschön!
    und steht dir fantastisch!!!

    liebgruss
    eni

    AntwortenLöschen
  6. Es ist bestimmt nicht verkehrt, dem Fadenverlauf zu folgen. Auch, wenn da viel Stoff dabei draufgeht, ratsam ist es auf alle Fälle. Zum RV würde ich sagen, dass er nicht so wirklich mit dem Material der Bluse harmoniert - er wirkt so schwer. Ein RV aus Plastik wäre vielleicht besser gewesen. Die Wellen finde ich allerdings auch nicht soooo schlimm.
    Das "nippelige" Aussehen bei den Brustabnähern (super Bezeichnung!) stört mich auch. Manchmal ist es so, manchmal nicht. Liegt es am Winkel des Abnähers? Ich weiß es auch nicht.
    Ansonsten ist Deine Bluse wirklich toll, steht Dir hervorragend und der Gürtel dazu ist das Tüpfelchen auf dem i.

    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  7. Deine Bluse gefällt mir, auch wenn Du meinst, dass da einige Fehler drin sind. Ich sehe sie nicht ;-)


    Herzlichst
    musicnsun

    AntwortenLöschen
  8. Hallo, ich nochmal.

    Ich habe das mit den Abnähern falsch verstanden. Du meinst doch bestimmt die Ecken, oder? Schneidest Du in die Ecke ein? Bis 0,001 mm vor Deine Naht? Dann dürfte das nicht sein. Ich nähe gerade einen Blazer, der auch so eingesetzte Teile mit Ecken hat. Wenn die Ecke sauber genäht und der Einschnitt bis wirklich ganz in die Ecke rein geht, legt sich das alles schön flach hin.
    Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen.
    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  9. Sehr schönes Oberteil hast du dir genäht auch wenn es etwas zu kurz ist.
    Ich habe gerade noch auf deinem Blog gestöbert. Bin begeistert über deinen Stil, deine Tips, deine Fotos.
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Andrea, das freut mich sehr zu hören :)

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Sandra, genau das meine ich! Dann muss ich noch mal gucken, ob ich die Zugabe noch weiter einschneiden kann. Das wäre natürlich fantastisch :)
    Vielen Dank für den Hinweis :)

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Sandra (noch mal ;) )
    Ich hatte nicht den Stoff verbraucht, weil ich dem Fadenverlauf und der Schnittmusteranordnung gefolgt bin, sondern weil ich den Stretch in der falschen Richtung hatte und dann die Teile noch mal zuschneiden musste.
    Ansonsten freu ich mich, dass dir die Kombination mit dem Gürtel gefällt und deinen Tipp mit der Nahtzugabe (siehe oben) werde ich noch folgen ;)

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Katharina,
    Das Material war kein Jersey. Ich würde jetzt einfach mal auf ein festes, leicht stretchiges Baumwollgewebe tippen.
    Ich wollte den Reißverschluss extra sichtbar und aus Metall haben, weil so das Niedliche, Pastellige des femininen Oberteils ein wenig Kontra bekommt.
    Bis auf die eckigen Brustabnäher war das Oberteil eigentlich nicht sonderlich schwer zu nähen.
    Der Zuschnitt hat mir nur Schwierigkeiten bereitet ;)


    Zum Tipp mit dem Nahtband: So etwas in der Art hatte ich mir schon gedacht. Da muss ich mich mal schlauer machen, danke :)

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Gudrun,
    danke für die Komplimente. Besonders tragisch finde ich das Wellen bei meinem Reißverschluss auch nicht, aber ich dachte mir, für das nächste Mal kann ich ja gleich jetzt schon fragen ;)
    Ich werde dann wohl wirklich mal so ein Wondertape oder Nahtband besorgen, sollte ich noch mal stretchige Stoffe mit einem Reißverschluss verheiraten wollen...


    Danke für den Tipp :)

    AntwortenLöschen
  15. Hi Vera,
    hihi danke, ja so groß sind die Probleme nicht. Am meisten hat mich dieses "Nippelige" gestört, aber das werde ich wohl durch Zurückschneiden mal angehen...

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Mounia :)
    Das denke ich mir auch, manchmal sind die Klamotten aus den Läden fehlerhafter, als das was wir so fabrizieren...


    Es ist sehr beruhigend, dass ich nicht alleine bin mit dem Problem, nicht aufhören zu können, obwohl man schon vor 2 h Schere und Nähmaschine in die Ecke hätte legen sollen.

    AntwortenLöschen
  17. Mareike Wünschdirwas3. Oktober 2013 um 22:38

    Das Oberteil ist echt schön geworden :) Habe mir vorgenommen in den nächsten Wochen auch endlich mal mein erstes richtiges Kleidungsstück zu nähen, aber da ist sowas sicher noch zu schwer.

    LG Mareike von http://unefantastiqueterre.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Marie!
    Mir gefällt Dein Oberteil sehr gut. Zu Deinen Fragen fallen mir zwei kleine Dinge auf (für die nächsten Male, bei diesem Teil kannst Du es meiner Meinung nach sehr, sehr gut so lassen):
    1. Der Rücken könnte ein bißchen kürzer sein (oder eine Hohlkreuzanpassung vertragen), dann wellt er sich auch nicht (insgesamt sind da ein paar Querfalten, die eben nur bei dem störrischen RV am meisten zu sehen sind).
    2. Beim Vorderteil, wo die beiden Abnäher spitz zusammenlaufen, muss nur die Nahtzugabe des vorderen Oberteils eingeschnitten werden und zwar bis kurz vor die Spitze. Die Nahtzugabe des eingesetzten, eckigen Seitenteils muss man gar nicht einschneiden, sondern bügelt die ganze NZ dann nicht in dieses Seitenteil, sondern nach oben bzw. vorne in das vordere Oberteil. Am besten auch über eine gerundete Bügelbrettunterlage bügeln, dann legt es sich besser (oh, ist das verständlich?).
    Ach, und noch etwas drittes: Wenn der Ausschnitt so ein wenig absteht, kann das tatsächlich an den Schultern liegen (die waren bei mir bei diesem Schnitt auch zu breit), es kann aber auch an zuwenig Platz um die Oberweite herum liegen, das müsstest Du ausprobieren...


    Viel Spaß beim Tüfteln!
    Liebe Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  19. Ich hab auch was genäht und dich verlinkt, schau mal: http://lus-leben.blogspot.de/2013/10/diy-ausgestellten-rock-mit-gummizug.html Danke für die Inspiration! ;)

    LG, Lu

    http://lus-leben.blogspot.de/2013/10/diy-ausgestellten-rock-mit-gummizug.html

    AntwortenLöschen
  20. Constance (SantaLuciaPatterns)4. Oktober 2013 um 21:00

    Wie gut, dass du trotz des Ärgers zwischendurch das Top fertig genäht hast - es steht dir nämlich wunderbar!

    Constance (http://www.santa-lucia-patterns.de/blog/)

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Stefanie,
    Viele Dank für die wertvollen Tipps! Wird demnächst umgesetzt :)

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Marie!
    Ich bin schon seit längerem stille Leserin deines Blogs, bewundere deine Werke, verschlinge deine Anleitungen und träume davon, mir selbst einmal das eine oder andere Teilchen (wenn auch nur halb so perfekt wie du) zu nähen. Ich bevorzuge es zur Zeit nämlich, meine Kinder einzukleiden, was irgendwie und leider eh zeitintensiv genug ist.
    Wenn ich mir trotzdem ein Urteil als nur-Kinder-Benähende erlauben darf: mir gefällt einfach der Schnitt dieses Oberteils an dir nicht, ganz abgesehen, ob da der Ausschnitt ein wenig flattert oder der RV wellt. Es macht irgendwie einen kurzen Oberkörper, was bei deiner Traumfigur einfach komplett schade ist.
    Hoffe, du nimmst mir das nicht übel! Und jetzt les ich mir die Rollsaumfußanleitung durch :-)
    Lieben Gruß,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Nicole,
    konstruktive Kritik ist immer gut! Mir persönlich ist das Top ja auch ein bisschen zu kurz.
    Ansonsten freue ich mich, dass du hier gerne mitliest und meine Anleitungen annehmbar findest ;)
    Und noch was: Meine Nähkünste sind wirklich nicht perfekt. Schließlich nehme ich meistens Abkürzungen. Also braucht sich hier keiner eingeschüchtert, sondern viel mehr ermutigt fühlen ;)


    Liebe Grüße zurück

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über alle Kommentare und beantworte sie auch gerne ;)
Bei gezielten Fragen, könnt ihr auch gern das Kontaktformluar benutzen, um eine Antwort zu erhalten.
Am "Frag Mich Freitag" beantworte ich auch theoretische Fragen zur Schnittgestaltung oder Problemen.