Chiffon und Jersey Nr 2

02:10 Marie 2 Comments

Der Sommer ist zwar fast vorbei, aber zwecks Vielseitigkeit übers ganze Jahr hinweg, habe ich mich entschlossen, mehr ärmellose Tops zu nähen.
Im Herbst/ Winter kann man ja schließlich einfach einen Cardigan drüber werfen und schon hat man länger was von seiner Sommergarderobe.

Meine Chiffon-Jersey Kombi hat mir recht gut gefallen, weshalb ich mir ein weiteres Top überlegt habe.
Im Internet sieht man ja überall, dass man mit Spitzeneinsätzen oder Keilen bunter Stoffe eingelaufene T-Shirts wieder tragbar machen kann. Diese Idee habe ich jetzt mehr oder weniger weiterentwickelt und mit meiner Vorliebe für Chiffon und für Materialmix an der Schulterpartie kombiniert.
Und bevor die Figur gänzlich unter zeltartiger Kleidung verschwindet, greife ich manchmal gern zu Gürteln oder vor allem zu diesen elastischen Haarbändern (die von H&M, die aussehen wie BH-Strapse) und trage sie auf Empire-Taille. Das betont zwar leider die Boobies, dennoch liiiiebe ich die Silhouette von Empire-Kleidung.
Mein T-shirt von Zalando.de hat sich besonders dafür geeignet, weil das Material schön weich und nicht zu dick ist.  Für die Österreicher unter euch wäre Zalando.at die richtige Adresse, und Schweizer klicken auf Zalando.ch. Wobei ich dafür ja wohl eigentlich kaum Werbung machen müsste. Kostenloser Versand und Dauer-Sale, hallo?
Andere Farbkombinationen wären bestimmt auch schön. Zu dem Königsblau könnten cremefarbene Einsätze hübsch sein. Oder Chiffon 2-3 Nuancen heller als das T-shirt für Grün oder Koralle.

Die Fotoqualität muss bedauerlicherweise ein wenig leiden, weil sonst der Unterschied zwischen Chiffon und Jersey so gut wie unsichtbar ist. Seltsamerweise sehen die Fotos in meinem Bearbeitungsprogramm merklich anders aus... Da muss ich wohl noch mal mit meinem Laptop reden, was das hier soll und so...
Meine Kette könnt ihr übrigens auch nachbasteln.

Dafür braucht man circa 2 h.



Man braucht:

T-shirt aus dünnem Jersey (darf auch zu klein sein)
Chiffon (circa 20 cm x 140 cm)
Nähmaschine, Rollsaumfuß, 80er & 70er Nadel, Schere, Garn
Stecknadeln, Bügeleisen, Kreidestift, Nahtauftrenner
Stift, Schmierpapier

Zu erst wird das Shirt gewendet. Dann mit dem Nahtauftrenner die Ärmel lösen. Das funktioniert recht schnell, wenn ihr an den von mir markierten Stellen die 2 Stiche trennt und dann die restlichen Fäden herauszieht. Ruhig austesten, wie groß der Abstand zwischen den aufgetrennten Nähten sein darf, bevor der Faden sich nicht mehr leicht herausziehen lässt.
Dann entlang der Seitennähte aufschneiden. Mann kann auch auftrennen, aber das dauert unnötig lange. Anschließend die versäuberten Nahtzugaben wegschneiden. (Ich finde das Muster der Versäuberung manchmal ganz hübsch und verwende solche Bänder teilweise für Geschenkverpackungen)
Das Shirt aufklappen und die Schulter flach ausstreichen. Das Papier darunterlegen und die Konturen der Ausschnitte nachzeichnen. Die Nahtzugabe der Schulter sollte dabei zum Halsausschnitt hin weggeklappt sein. Also genau so, wie es später mal wird.
Zur Sicherheit die Position beschriften. Hinterher erkennt man sonst nicht mehr, was wohin sollte...
Mein Shirt war vorher schon recht weit. Durch den seitlichen Chiffoneinsatz wäre es noch zeltartiger und wenig schmeichelhaft geworden. Deshalb habe ich die Seiten ein wenig verschmälert.
Für individuell optimale Passform am besten anprobieren und die Breite des Einsatzes schätzen.
Mein Chiffonteil ist oben circa 5 cm breit auf einer Länge von 10 cm. Nach unten hin wird es 14 cm breit am Saum bei einer Gesamtlänge von 44 cm.
Ich wollte blickdichte Einsätze, weshalb ich den Stoff gedoppelt habe,
Je nach Chiffongröße kann man abkürzen, indem man den Stoff zwei Mal faltet. Einmal oben an der schmalen Stelle und einmal an der Seite. So erhält man 2 identische Chiffoneinsätze, die aufgeklappt wie eine breite Anzugfliege aussehen.
Da die "Hälse" der Chiffonteile verbunden sind, muss man nur 2 Säume pro Seitenteil nähen. Ich habe mich wieder für meinen Rollsaumfuß entschieden, weil es einfach enorm viel Zeit spart.
Im zusammengeklappten Zustand sollten die Säume beide nach oben schauen. Oder unten, Hauptsache die gleiche Richtung.
Die Teile entlang der Seiten mit Zickzack versäubern. Das heftet gleichzeitig die flutschigen Teile aneinander und man braucht sich nicht übers Verrutschen Gedanken machen.
Die Chiffoneinsätze nun rechts auf rechts an die Seiten des Tops nähen. Eine Jerseynaht ist eigentlich überflüssig, da das Top weit wird und der Chiffon sich eh nicht dehnt...
Aus dem Chiffon die Schulterteile ausschneiden. Da ich keine BH-Träger zeigen wollte, habe ich mich auch hier wieder für die doppellagige Variante entschieden. Der Stoffbruch ist bei mir hinten. Für die Seiten habe ich eine französische Naht gemacht. Leider sind meine Teile dadurch etwas schmaler geworden. Ich würde also mehr Nahtzgabe beim Zuschneiden empfehlen...
Mittels Schablone die Schnittstelle vorn markieren und mit Nahtzgabe die Schulterpartie durchschneiden.
Das Chiffon-Schulterteil mit der offenen Seite ansetzen und mit gerader Naht nähen. Wer mag, kann die Nahtzugabe auf der Rückseite durch Verwendung der Zwillingsnadel noch feststeppen.
Anschließend gleiches Spiel für die Rückseite.
Dann noch mit der Zwillingsnadel die Seiten der Armausschnitte versäubern und fertig.
Das sieht jetzt irgendwie nicht sehr symmetrisch aus... Liegt aber an der schlampigen Ausbreitung des Tops auf dem Boden meinerseits...

Und habt ihr schon Jersey mit Chiffon verheiratet?
Ab zu RUMS für heute :)

Kommentare:

  1. Sieht echt suess aus dein leiberl! Mir waer nur leider zu kalt im winter:| dein dirndl gefaellt mir auch sehr gut- hut ab, du hast gleich mit der koenigsklasse angefangen:-)

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht einfach supertoll aus.

    Love

    Minnja

    Minnja Blog

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über alle Kommentare und beantworte sie auch gerne ;)
Bei gezielten Fragen, könnt ihr auch gern das Kontaktformluar benutzen, um eine Antwort zu erhalten.
Am "Frag Mich Freitag" beantworte ich auch theoretische Fragen zur Schnittgestaltung oder Problemen.