Nähen lernen: Die Zickzack Naht

08:00 Marie 0 Comments

Heute geht es mit dem Zickzackstich weiter.
Wenn man nicht gerade eine Overlockmaschine besitzt, ist die Zickzacknaht die zweitwichtigste Naht.




Zu erst zeige ich eine Auswahl der verschiedenen Kombinationen von Länge und Breite. 


Jeweils links ist die Stichlänge 2 angewählt. Die drei Nähte rechts sind mit 4-er Stichlänge genäht. Innerhalb einer Stichlänge habe ich verschiedene Breiten angewählt. (Mein Stoff war leider ganz furchtbar, weshalb die Oberfadenspannung nicht wirklich gut einzustellen war. Deshalb hat der blaue Faden bei den schmalen Stichen Schlingen gebildet. Ist also gleich ein gutes Beispiel für falsche Spannung...)


Man braucht den Zickzackstich so häufig, weil man damit die offenen Kanten versäubern kann. Dadurch fransen die Stoffe nicht aus, wenn man sie wäscht.
Ich stelle meistens eine Stichlänge von 2 und eine Breite von 4 oder 5 ein. Man kann den Stich auch schmaler wählen, aber dann muss man mehr aufpassen und meistens ist die Nahtzugabe sowieso 1 cm breit. Also kann man das ja wohl auch ausnutzen...
Ziel ist es, den Stoff mit dem Faden einzufassen. Dabei achtet man darauf, dass die Nadel beim Zick in den Stoff und beim Zack ins Leere neben den Stoff sticht. Und immer so weiter...


Im fertigen Zustand sieht die versäuberte Naht dann so aus. Es ist kein Problem, wenn die Nadel mal keinen Stoff trifft.

Es gibt auch noch einen Overlock-Stich an meiner Maschine, der wohl ähnliches vermag. Allerdings hab ich den noch nie getestet... Werde ich wohl mal machen müssen...


So sieht die Zickzacknaht übrigens aus, wenn die falsche Spannung eingestellt ist... In diesem Fall war der blaue Faden zu locker, sofern ich mich richtig erinnere...

0 Kommentare:

Ich freue mich über alle Kommentare und beantworte sie auch gerne ;)
Bei gezielten Fragen, könnt ihr auch gern das Kontaktformluar benutzen, um eine Antwort zu erhalten.
Am "Frag Mich Freitag" beantworte ich auch theoretische Fragen zur Schnittgestaltung oder Problemen.