Peter Pan Kragen aus Kunstleder

08:00 Marie 0 Comments

Dass Kragen gerade ein wenig in Mode sind, ist ähnlich untertrieben wie zu behaupten, es gäbe keine Anleitungen dazu im Internet.

Aber hey, wenn ich nur komplett einzigartige Tutorials posten würde, gäbe es vielleicht einen Eintrag im Monat...

Vielleicht ist aber meine Idee mit dem doppelten Kragen nicht ganz so häufig.





Gebrauchte Materialien:


Kunstleder (oder halbwegs fester Stoff)
Nähmaschine, (Ledernadel), Schere, Faden
Schnittmuster (selbst abgenommen oder meins)



Möchte man den Kragen für ein spezielles Kleidungsstück passend nähen, sollte man sein eigenes Schnittmuster abnehmen. Dazu einfach das Kleidungsstück auf Zeitung (oder wer besonders raffiniert sein möchte: Schnittmusterpapier) legen und den Halsausschnitt nachzeichnen. Die Schulternähte sollten als Anfangspunkt gelten. 
Auf gleiche Weise verfährt man mit der Rückseite. 



Um sicher zustellen, dass die Vorlage halbwegs symmetrisch ist, habe ich entlang der Schulternähte und etwa 2 cm vom Halsausschnitt ausgeschnitten. Das Papier habe ich in der Mitte gefaltet und die Schnittkanten zur Deckung gebracht. Nun sollte man sich für die schönere Hälfte entscheiden oder gegebenenfalls etwas korrigieren. So erhält man außerdem den genauen Mittelpunkt. (Zur Sicherheit ruhig noch einmal auf das Kleidungsstück legen und testen, ob es passt.)



Jetzt kommt der spaßige Teil: Die Kragenform.
Ich habe einfach auf eine Hälfte freihand eine Form aufgezeichnet, die mir passend schien. Ich wollte, dass die vordere Mitte zusammenhängt, weshalb ich meine Linie nicht bis zur Halsmitte durchgezogen habe. Mit der Rückseite noch einmal das gleiche Spiel, allerdings die Linie bis zum Ausschnitt durchzeichnen.


Dann ausschneiden und an einander kleben. Das ist das fertige Schnittmuster im Stoffbruch. Ich habe mir zur Sicherheit schnell einen Kragen aus Zeitung ausgeschnitten, um es zu testen:


So würde der fertige (obere) Kragen aussehen. Wer keinen eigenen Kragen erstellen möchte, oder eine Vorlage benötigt, kann gern dieses Muster verwenden:

Falls noch Fragen auftreten sollten, könnt ihr mir gerne einen Kommentar schreiben...

Anschließend ausschneiden:


Auf diesem Bild ist der Stoffbruch rechts, die vordere Mitte des Kragens ist oben im Stoffbruch. Da ich entlang des oberen Halsausschnitts nähen werde, brauche ich eine schmale Nahtzugabe. Das ist mein erster, oberer Kragen.


Verwirrungsspiel: Nun ist der Stoffbruch links, die vordere Mitte ist nach wie vor oben. In blau ist der bereits mit Nahtzugabe zugeschnittene Kragen eingezeichnet. Mein unterer Kragenteil sollte generell etwas größer sein, außer an der Schulter, da ich nicht wollte, dass er bei dem ärmellosen Kleid hervorlugen würde.
Deshalb habe ich (in weiß) den 2. Kragen etwas größer ausgeschnitten. Der Halsausschnitt sollte deckungsgleich zum ersten Kragen sein.

Nachdem beide Kragenteile aufgeklappt worden sind, wird der zweite, größere Kragen auf den ersten, kleineren Kragen gelegt. Bei beiden Kragen liegt die rechte/ gute Seite oben.
Wenn man mit (Kunst-)leder arbeitet, kann man eigentlich keine Stecknadeln verwenden, da die Löcher das Material dauerhaft beschädigen. (Allerdings kann man bei Kunstleder mit ein wenig gezielter Wärme die Löcher wieder wegschmelzen... dazu aber in einem anderen Post.)
Die Stecknadeln können aber dort gesetzt werden, wo später die Naht bzw die Nahtzugabe sein wird, da man diese Stellen ja eh nicht sieht.


Mein Kunstleder war sehr dünn und hat sich entsprechend verzogen, daher empfehle ich definitiv Stecknadeln und außerdem ein leichtes Stretchen der Stoffteile beim Nähen. Sonst wird automatisch ein Stoffteil durch den Nähfuß stärker gestreckt und alles verzerrt sich.

Anschließend mit einer Zickzackschere oder mühselig von Hand Zacken reinschneiden.
Danach Wenden. Eventuell auf niedrigster Stufe über die umgeklappte Naht bügeln, um den oberen Teil flacher aufliegen zu lassen.

Ich habe meinen Kragen hinten in der Mitte mit wenigen Stichen von Hand geschlossen. Mein Kunstleder war stretchig genug, dass ich den Kragen über meinen Kopf ziehen konnte.
Natürlich könnte man auch ein kurzes Band oder aber einen Schlaufe und ein Knopf annähen, um ihn einfacher abnähen zu können.


Versteckt man den unteren Kragen unter dem Halsausschnitt des Oberteils, sitzt er relativ fest und man sieht nur einen normalen, einfachen Kragen auf der Oberseite. Irgendwie war der Stoff nicht gut genug gebügelt, weshalb es auf diesem Bild aussieht, als wären Ecken und Kanten darin...


0 Kommentare:

Ich freue mich über alle Kommentare und beantworte sie auch gerne ;)
Bei gezielten Fragen, könnt ihr auch gern das Kontaktformluar benutzen, um eine Antwort zu erhalten.
Am "Frag Mich Freitag" beantworte ich auch theoretische Fragen zur Schnittgestaltung oder Problemen.