Ein kleines Ledertäschchen

08:00 Marie 1 Comments

So ein Mäppchen für den ganzen Kosmetikkrams oder für Stifte kann doch jeder gebrauchen...
Und wenn man sich nicht gerade Kunstleder dafür aussucht, geht es auch recht fix. Aber selbst Kunstleder ist mit ein paar Kniffen zu bewältigen...




Gebraucht wird:

Reißverschluss, teilbar (so lang, wie die Tasche werden soll, bzw bis ca 2 cm länger; z. Bsp. 18 cm)
Stoff (Breite = Länge des Reißverschlusses , Länge= doppelte gewünschte Breite des Mäppchens, z. Bsp. 18 x 18 cm ergibt ein Mäppchen von ca 17 x 10 cm)
Nähmaschine, Faden, Schere

Vorweg ein kleiner Trick was Kunstleder angeht. Fehlstiche hinterlassen kleine Löcher, da das Gewebe sich nicht wieder zurückschieben lässt wie bei Baumwollstoffen.


Allerdings kann man mit einem Bügeleisen auf Stufe 1 die PU-Schicht zum Schmelzen bringen, wodurch die Löcher wieder verschwinden. Das heißt jetzt nicht, dass das Bügeleisen komplett verschmieren soll. Fünf Sekunden Bügeln sollten mehr als ausreichen. Dann sollte auch noch ausreichend Muster vorhanden sein. Bügelt man zu lang, schmilzt die komplette Oberfläche und sie wird glatt.


Ich wollte noch eine kleine Tasche aufnähen. Dafür habe ich den kleinen extra Streifen ausgeschnitten; den aufzunähen ist auch gleich der erste Schritt.


Kunstleder klebt immer ein kleines bisschen am Nähfuß, weshalb sich meistens alles verzerrt. Man kann aber die Stecknadeln dort platzieren, wo man sowieso entlang nähen wird, dann fallen die so entstandenen Löcher nicht auf. Außerdem helfen ein paar Büroklammern am Rand, aber bei weitem nicht so gut wie Stecknadeln.



Da Kunstleder nicht ausfranst, kann man den Stoff einfach auf den Reißverschluss legen, ohne irgendetwas umzubügeln. Natürlich kann man das trotzdem machen, sofern der Stoff nicht zu steif und dick ist. Aber auch hier kann ein Bügeleisen auf niedrigster Stufe helfen. 


Mein Reißverschluss war teilbar. Wie bei einer Jacke konnte man die zwei Hälften vollständig von einander lösen. Im Moment wüsste ich nicht, wie man bei diesen Maßen und bei einem so steifen Stoff vorgehen sollte, wenn man nur nicht-teilbare Reißverschlüsse da hat. Außer echte Handarbeit... Aber viel Spaß bei dem dicken Kunstleder und eben so festem Reißverschluss...


Bevor der zweite Reißverschluss vernäht wird, den Reißverschluss zu ziehen und mit Stecknadeln die andere Seite fixieren. Dann den Reißverschluss teilen und mit geradem Stich fest nähen.
Bei geschlossenem Reißverschluss sieht die Tasche dann wie eine Röhre aus.


Um die Enden zu schließen und eine Tasche daraus zu machen, muss die Röhre gewendet werden. Dazu den Reißverschluss öffnen und mit der Innenseite nach außengekehrt wieder zusammenfügen. Dann die Seiten gut mit kurzen Stichen (Stichlänge ca 2) zu nähen.


Anschließend wenden. Die Tasche wird sich etwas wehren, aber wenn man bestimmt dagegen vorgeht, lässt sie sich drehen.
Hier kann Schluss sein, aber man kann auch noch den Reißverschluss verhübschen.


Einfach ein keines Dreieck oder ähnliches doppelt ausschneiden, mit der Maschine am Rand bis auf ein kleines Loch entlang nähen. Am besten nur mit dem Handrand arbeiten und nicht mit dem Fußpedal.


Nur noch auf den Zipper stecken und von Hand so nähen, dass das kleine Loch getroffen wird. Und das war es auch schon. 

1 Kommentar:

  1. Super Anleitung-vielen Dank dafür.
    Vor allem die Idee mit der Reißverschluss-Verschönerung ist super.Warum bin ich da nur selbst noch nie drauf gekommen?! ;)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über alle Kommentare und beantworte sie auch gerne ;)
Bei gezielten Fragen, könnt ihr auch gern das Kontaktformluar benutzen, um eine Antwort zu erhalten.
Am "Frag Mich Freitag" beantworte ich auch theoretische Fragen zur Schnittgestaltung oder Problemen.