FMF: Wie macht man Schultern schmaler?

22:47 Marie 2 Comments

Ihr habt im Sale/auf dem Flohmarkt/bei der Mutti/einfach so eine Jacke gefunden, die ganz nett aussieht, aber deren Schultern an euch nicht so richtig gut sitzen?



Nachdem ich bei meiner Mantelverkleinerungsaktion großspurig angekündigt hatte, demnächst mal eine Schultern-enger-machen-Anleitung zu liefern, kamen doch hin und wieder Fragen, wie das denn nun funktionieren würde.
Deshalb heute beim Fragt mich Freitag: Wie ändere ich die Schulterbreite bei bestehendem Kleidungsstück wie Blazer, Sakko oder dünnem Mantel.


Mein eigener Blazer liegt seit 2 oder 3 Jahren mit einigen Stecknadeln und Heftnähten auf dem Wenn-mal-Zeit-ist...-Stapel und wartet auf Vollendung. Daher an dieser Stelle nur die Theorie mit Bildern und einem fast Endergebnis. Ich schätze, die Technik eignet sich, um die Schultern 1-2 Größen zu schrumpfen.

Man braucht:

eine Jacke mit übergroßen Schultern aus dünnerem Stoff
Stecknadeln,
Nähmaschine oder auch nur Nähnadel und Garn
nach Möglichkeit Papier und einen Stift plus Schere


Mein Ausgangspunkt war ein dünner Kurz-Mantel, den ich zu einem Blazer umfunktionieren wollte.

Zu erst zieht man die Jacke an und nimmt in Kragennähe zwischen Daumen und Zeigefinger so viel Stoff, dass sich die Schulter bis zur gewünschten Stelle in Richtung Hals verschiebt. Anschließend diese Stelle mit einer Stecknadel fixieren.


Dann wird diese Stofffalte zum Kragen hin geklappt. 


Ausgehend von dieser ersten, gelegten Falte arbeitet man sich bis zur Armkugel vor und faltet in einem sanften Bogen den überschüssigen Stoff unter. Zum Arm hin sollte immer weniger Stoff untergefaltet werden, sodass der Übergang zum normalen Stoff fließend ist.


Den Stoff unbedingt mit Stecknadeln fixieren.


Um möglichst symmetrisch zu arbeiten, nimmt man ein Blatt Papier und zeichnet die Umrisse der Arm- und Schulternähte, sowie des eben  abgesteckten Stoffrands an. Anschließend ausschneiden und auf der anderen Seite entsprechend der Umrisse unterfalten und stecken. (auf dem Bild habe ich meine Schablone etwas verschoben, um die Umrisse der Stofffalte besser zu zeigen.)


So könnten dann die symmetrischen Änderungen aussehen. Unbedingt an dieser Stelle noch einmal anprobieren, ob die Schultern auch gut sitzen. Ansonsten müsst ihr Anpassungen vornehmen.


Mit der Rückseite der Jacke wird ähnlich verfahren. Da an keiner Stelle die Schere zum Einsatz kommen muss, sind die Änderungen (stoffabhängig) reversibel.


Um die Stecknadeln entfernen zu können, habe ich mit einem langen und breiten Zickzackstich den abgesteckten Stoff geheftet. 


An dieser Stelle könntet ihr mit Ziernähten oder geradem Maschinenstich einfach die Stoffkanten steppen. Man würde dann die Stiche auch auf der Innenseite sehen.
Alternativ könnt ihr von Hand schön ordentlich unsichtbar nähen.


Ich musste bei meinem Blazer noch ein paar andere Anpassungen vornehmen, um mit dem Stoff klar zu kommen. Wie gesagt, das Teil ist halbfertig und wartet auf Vollendung...
Aber vielleicht habt ihr zumindest eine Idee bekommen, wie ihr eure Schultern verkleinern könntet.

Für Wintermäntel würde ich die Technik nicht empfehlen, da der Stoff dreilagig liegt und sonst sehr schulterpolsterig wirkt bzw nach Stiernacken aussieht. Ausprobieren könnt ihr es natürlich trotzdem.
MerkenMerken
MerkenMerken

Kommentare:

  1. Interessante Anleitung, vielen Dank dafür!
    Karen

    AntwortenLöschen
  2. Yeah, der FragMichFreitag ist zurück ;)
    Hab ich ja ganz übersehen, dass du wieder was veröffentlicht hast. Ich hätte auch gerne die Motivation, wieder was zu nähen, aber irgendwie... Ich mag einfach nicht. Wenn ich dann deine Schritt-für-Schritt-Bilder sehe... Super! Auch wenn ich es wahrscheinlich in 100 Jahren nicht mehr machen werde. Denn ganzen Winter über hing mein Mantelfund in Erwartung darauf, dass doch mal ein Funkten Motivation kommt :D

    Liebe Grüße,
    Vera

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über alle Kommentare und beantworte sie auch gerne ;)
Bei gezielten Fragen, könnt ihr auch gern das Kontaktformluar benutzen, um eine Antwort zu erhalten.
Am "Frag Mich Freitag" beantworte ich auch theoretische Fragen zur Schnittgestaltung oder Problemen.