2 Blusen werden 1 Kleid in 10 Minuten

15:15 Marie 8 Comments

Dieses Kleidchen ist bestimmt schon 2 Jahre alt.
Die Idee hatte ich auf Cut out and Keep gefunden. Wer bei dem Link nach unten scrollt, findet auch die Anleitung zu einem schnellen, günstigen Kleidchen, dass man auch gänzlich ohne Nähen fertigen kann.
Da meine Version aus 2 Damenblusen (ich glaube Größe S oder M) besteht, musste ich allerdings ein bisschen an der Taille abnähen, um eine bessere Passform zu erhalten.
Außerdem waren die Ärmel nicht lang genug für eine große Schleife am Rücken, also habe ich an dieser Stelle ein wenig angefügt.
Man nimmt sich also 2 Blusen oder (besser noch) Herrenhemden deren Halsumfang zusammen ungefähr dem Umfang am Brustkorb ergeben, wo das Kleidchen später sitzen wird.
Diese knüpft man so zusammen, dass man zum Schluss ein großes Hemd mit 4 Ärmeln besitzt.
Die Knopfleisten werden jeweils zur vorderen und hinteren Mitte gedreht.
Man hat dann die normalen Rückenteile der Blusen an der Seite des Körpers.
Wenn man mag, kann man die  hinteren Ärmel (wie ich) verknoten, abschneiden und mit wenigen Stichen fixieren. Die abgeschnittenen Ärmel kann man dann an die vorderen Ärmel nähen, sodass 2 lange Bindebänder entstehen.
Dann klappt man den Kragen nach oben und führt die vorderen Ärmel streng nach hinten, um eine Schleife oder einen Knoten zu binden.
Verwendet man Herrenhemden, sitzen die Ärmel seitlicher und die Taille sieht etwas schöner aus. Zusätzlich sind die Hemden etwas länger, sodass man ohne Probleme ein nahezu knielanges Kleid erzielt.
Anschließend wird der Kragen umgeklappt. Das Kleid hält ohne zu rutschen.
Damit die Knopfleiste nicht spannt und ungewünschte Einblicke gewährt, habe ich sie mit geraden Nähten festgesteppt.
Zwei oder drei funktionsfähige Knöpfe auf der Rückseite reichen vollkommen, um das Kleid anzuziehen.
Mein Kleidchen ist eher ein längeres Oberteil, wenn ich nicht noch einen Rock drunter ziehe.
Aber mit entsprechend langen Hemden ist das sicherlich kein Problem.

Durch den Kragen und den recht figurbetonten oberen Teil sieht es nach einem Bustierkleid im Rockabillystil aus, oder?

Kanntet ihr dieses Refashion-Projekt schon?

Hiermit heute wieder bei RUMS.

Kommentare:

  1. Fine ich super! Sieht klasse aus!
    Liebe Grüße,
    Kadi

    AntwortenLöschen
  2. In 10 Minuten… nicht schlecht ;)

    AntwortenLöschen
  3. Hach ist das cool! Genau diese schnellen effektvollen und dabei noch witzigen Sachen liiiiiebe ich! Und dann noch Re-Fashion/Upcycling,genial!
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Wow was für ein spannendes Projekt. Kaum zu glauben dass das zwei Hemden waren, es sieht so super aus! Toll
    Danke fürs Teilen,
    ich wünsch dir noch ein schönes Wochenende,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  5. Wow, da wird man glatt neidisch! Wunderschön! :)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Marie,
    das ist eine wirklich klasse Idee & sieht total hübsch aus. Aber wer hat schon zwei gleiche Blusen im Schrank ? Ich würds voll gern mal nachmachen, aber will mir ungern dafür neue Blusen kaufen ;D
    Ich hab dich für den "Liebster Award" nominiert, vielleicht magst du ja auch mitmachen:
    http://unefantastiqueterre.blogspot.de/2014/04/welcome-back-liebster-award.html
    Aller liebste Grüße Mareike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mareike,
      Ich hatte damals extra im Sale 2 Blusen gekauft. Ich könnte mir aber auch gut vorstellen, ein schwarzes und ein weißes Hemd zu verbinden und niemand würde sofort darauf kommen, wie das Kleid entstanden ist.
      Wenn man mutiger ist, kann man auch Muster und andere Farben mischen… Ich würde mich aber wahrscheinliche auf Farbklassiker verlassen…

      Danke für die Nominierung, aber ich werde nicht teilnehmen, da ich für gewöhnlich bei diesen Awards nicht mitmachen und im Moment auch gar nicht wüsste, wen ich nominieren könnte…
      Trotzdem danke :)
      Liebe Grüße zurück
      Marie

      Löschen

Ich freue mich über alle Kommentare und beantworte sie auch gerne ;)
Bei gezielten Fragen, könnt ihr auch gern das Kontaktformluar benutzen, um eine Antwort zu erhalten.
Am "Frag Mich Freitag" beantworte ich auch theoretische Fragen zur Schnittgestaltung oder Problemen.